Daria Elissa di Matienna von Arinken

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Daria Elissa di Matienna von Arinken (SC)
Familie: Haus di Matienna
Titel & Ämter: Cavalliera, Stadtvögtin von Arinken
Tsatag: 11. Hesinde 965 BF
Größe: 1,77
Statur: drahtig
Haare: graue kurze Haare
Augenfarbe: grau/ rote Augenklappe
Kurzcharakteristik: listige Politikerin, ehemals exzellente Bogenschützin
Wichtige Eigenschaften: IN, CH
Wichtige Talente: Überreden, Überzeugen, Staatskunst, Handel, Hauswirtschaft, Brettspiel
Vor- und Nachteile: Adlig, Behäbig, Einäugig, Zäher Hund
Beziehungen: gering
Finanzkraft: ansehnlich
Eltern: Beltram di Matienna von Arinken (931-999 BF), Suleymene von Baburin (940-999 BF)
Geschwister: Coccerano di Matienna von Arinken (*959 BF - 1021 BF, Signor von Arinken), Amaldo di Matienna von Arinken (*965 BF), Barjed di Matienna von Arinken
Travienstand: verwitwet, Croenar vom Wildenholz (*966 BF - 1010 BF)
Nachkommen: Pamina di Matienna von Arinken (*989 BF)
Seelentier: Maus

Daria Elissa di Matienna von Arinken ist die Stadtvögtin von Arinken. Damit gehört sie zur Führungsspitze des Hauses di Matienna und berät die Baronin in allen Belangen, die die Stadt selbst betreffen.

Auftreten

Daria ist von unscheinbarem Äußeren, wären da nicht die Narben aus dem Krieg der Drachen und die auffällige rote Augenklappe, die ihr rechtes Auge bedeckt. Sie behilft sich zur Fortbewegung eines Gehstocks, doch was ihr an körperlicher Beweglichkeit fehlt macht sie mit einem immer noch wachem Geist wett. Ihre Fähigkeit, verständnisvoll zuzuhören, bei Streit zu vermitteln und Kompromisse spontan aus dem Ärmel zu zaubern, macht sie zur Hauptansprechpartnerin der Arinkener, vor allem, da die Baronin meist durch Abwesenheit glänzt.

Werdegang

Als drittgeborene, die jedoch nicht über das Rondrianische Talent ihrer Brüder verfügte, stellte sie ihre streng Rondragläubigen Eltern vor das Problem, zu entscheiden, welche Erziehung die passende sei. In Ermangelung eines besserern Einfalls lernte Daria unter der Obhut des Arinkener Maestros Haldur Ährenfest die Grundlagen von Buchhaltung und Handel und knüpfte auch viele Kontakte, was sich später als Segen herausstellen sollte. 986 BF heiratete sie Croenar vom Wildenholz, einen Forstbeamten, der ihr den Umgang mit dem Bogen beibrachte. Nach dessen tragischen Unfall im Arinkelwald gewann sie regelmäßig den städtischen Bogenwettbewerb. Nach dem Tod ihres Onkels Orsino war sie die beste Wahl für seine Nachfolge und wurde Stadtvögtin von Arinken. In der Schlacht von Arinken wurde sie von insgesamt acht Armbrustbolzen verwundet, verlor ihr rechtes Auge und entging nur knapp Borons Armen. Als ihre Familie schon über ihre Nachfolge diskutierte besserte sich ihr Gesundheitszustand während eines Aufenthalts in Despiona, so dass sie wieder ihren Pflichten nachgehen kann.

Persönliche Werkzeuge