Delhena di Visterdi

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Delhena di Visterdi (SC)
Familie: Haus di Visterdi (adoptiert)
Titel & Ämter: Baronin von Ankram und Onjaro
Tsatag: 21. Rahja 975 (tatsächlich aber der 20.)
Eltern: Sherima saba Hasrun, Aldessandro di Visterdi (Adoptivvater)
Travienstand: verwitwet von Malbeth von Onjaro (?-1014 BF)
Nachkommen: Ashil und Durnah (*992 BF, Zwillinge), Chamirah (*996 BF), Jodok-Jalil, Tayim-Ildra (*1013 BF, Zwillinge)
Besonderheiten: stammt aus Rashdul, ausgebildete Sharisad

Delhena di Visterdi (eigentlich: Delhena-Naila Glandore di Visterdi, geboren 975 BF) ist die amtierende Baronin von Ankram sowie Oberhaupt des Hauses di Visterdi. Aufgewachsen als Findelkind in Rashdul, wurde sie von der berühmten Sharisad Yelazhin saba Achmat als Tochter angenommen und zur Tänzerin ausgebildet. Delhenas Zwillingsschwester Durnah wurde ein Ritualopfer der Dashinim. Ihre Halbschwester Chamira starb noch in Skavenzeiten. Delhena adoptierte ihre Tochter Durnah.

1008 BF wurde sie vom Baron Aldessandro di Visterdi von Ankram adoptiert und nach dessen Tod ein Jahr später zur Baronin von Ankram. 1012 BF ehelichte sie Malbeth Glandore, den Baron von Onjaro, dem sie 1013 BF dann die Zwillinge Jodok-Jalil und Tayim-Ildra gebar. 1014 BF fiel Malbeth jedoch dem Wurm vom Onjet zum Opfer, wodurch Delhena für die unmündigen Erben auch zur Baronin von Onjaro aufstieg.

Delhena wurde, um sich ihrer Gefolgschaft zu versichern, vom Fürsten Traviano von Urbet-Marvinko 1029 BF zur Gräfin der Grafschaft Onjet erhoben, ein Titel, der nach dem Fall des Fürstentums Ende desselben Jahres nicht durchsetzbar war – was Delhena allerdings auch gar nicht versuchte.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Kindheit und Jugend

20. Rahja 975 nach Bosparans Fall
Delhena wird in den späten Abendstunden zu Rashdul geboren. Ihre Mutter, die der Pentagramm-Akademie verpflichtete Sherima saba Hasrun, setzt das Kind aus unbekannten Gründen aus und verlässt die Stadt noch in derselben Nacht.

21. Rahja 975
Die Tänzerin Yelazhin findet das Neugeborene und nimmt es an Kindes Statt an, weil ihr ein Traum das gebot. Sie nennt das Kind Delhena-Naila nach ihren eigenen Lehrmeisterinnen. Delhena feiert heute den 21. Rahja als ihren Geburtstag, sie weiß den wahren Tag nicht.

980-986
Delhenas Ausbildung beginnt. Das Mädchen ist außerordentlich talentiert und lernt schnell. Sie darf ihre Ziehmutter schon als Musikantin und Dienerin auf Feste begleiten und lernt dort zu beobachten und Menschen einzuschätzen.

986-989
Yelazhins Stern sinkt, die Sharizad zieht sich von öffentlichen Auftritten zurück und unterrichtet nur noch Schülerinnen und Delhena, die ihre Nachfolgerin werden soll. Doch sie leidet unter dem Verlust der Anerkennung und ertränkt ihren Kummer in berauschenden Getränken und schließlich in Rauschkraut. Obgleich Delhena als getreue Tochter versucht, Yelazhin davon abzuhalten, gerät diese in immer tiefere Schulden und stirbt schließlich an der Sucht. Um nicht auch noch für die Schulden geradezustehen und als Sklavin zu enden, flieht Delhena aus dem Haus der Stiefmutter.
Ehe sie verelenden kann, findet sie die fünfzehn Jahre ältere Abrizah, die Besitzerin eines heruntergewirtschafteten Bordells, und nimmt das Mädchen mit. Delhena bringt sie auf die Idee, das Angebot der rahjagefälligen Freuden zu erweitern. Das Mädchen will für sie tanzen.

990-991
Die beiden Frauen werden zu Freundinnen und versuchen ihre hochfliegenden Pläne von einem Haus der Tänzerinnen und Kurtisanen umzusetzen. Delhena nimmt allen Mut zusammen und becirct einen tulamidischen Kaufherrn so, dass er sie in die höheren Kreise einführt, so dass sie sogar einmal vor dem Fürsten von Rashdul auftreten darf und damit auf sich aufmerksam macht. Von da an wird sie immer öfter zu Auftritten eingeladen.

992
... verliebt sich Delhena trotz der Warnungen ihrer Freundin in Sheik Hasan von den Beni Avad (den Vater der heutigen Shanja Eshila von Rashdul) und gibt sich diesem hin. Obgleich sie bereit ist, ihm in seine Zelte zu folgen, stößt er sie zurück und lacht das Mädchen aus.
Delhena ist schwanger und schenkt im Rahja desselben Jahres Zwillingstöchtern das Leben: Ashil (die spätere Djamilla Azila) und Durnah.

993
Durch die Mutterschaft gereift, ist Delhena eine begehrenswertere Tänzerin als zuvor, durch ihren Ideenreichtum während der Auftritte steigt sie in der Gunst der Fürsten und Kaufleute. Das “Haus der tausend Freuden” gewinnt seinen guten Ruf. Doch Neiderinnen intrigieren gegen sie.

In Sklaverei

Praios 994
Delhena wird von Sklavenhändlern nach einem Auftritt in einem Landhaus nahe Rashdul entführt und verschleppt. Sie versucht mehrmals zu entkommen, was aber nicht gelingt.

994-996
Delhena wird in Al’Anfa an das Haus der Bonareth verkauft und muss dem Herrn und seinen Freunden zu Diensten sein. Weil sie sich zunächst nicht so verhält, wie man es von ihr erwartet, wird sie ständig bestraft. Schließlich lässt Rahjadan Bonareth auch Delhenas neugeborene Tochter Chamirah (996) verkaufen.
Als Delhena dann gebrochen scheint (tatsächlich hat ihr Verstand über den tulamidischen Stolz gesiegt, der immer wieder durchbricht), verliert er das Interesse an ihr und schiebt sie als Leibdienerin zu einer alten, gebrachlichen Verwandten, Audora Bonareth, ab. Doch gerade dort blüht Delhena auf und lernt von der Greisin, die körperlich schwächlich, aber geistig noch sehr rege ist, die Kunst des Intrigierens. Sie sammelt Wissen und Informationen, denn sie will nicht ewig Sklavin bleiben und verteidigt energisch ihre Vertrauensstellung, auch gegen höherrangige Sklaven. Damit schafft sie sich gefährliche Feinde.

996-1000
Dann stirbt Audora, und Delhena wird wieder ihrem eigentlichen Herrn unterstellt, der sie begehrenswerter als früher findet. Delhena zeigt sich willig und geht auf seine Wünsche ein, um ihre Flucht in aller Ruhe vorzubereiten. Nur einmal entgeht sie knapp der Entdeckung, als andere Sklaven sie gegen den Herrn ausspielen wollen.

Flucht aus Al'Anfa und Begegnung mit Aldessandro di Visterdi

1001
Nun hält Delhena nichts mehr in Al’Anfa. Sie nutzt die erste Gelegenheit, zu fliehen. Um ihrem Herrn zu schaden, nimmt sie einen vierjährigen Knaben (den Erben einer edlen Familie aus Drôl, der als Geisel festgehalten wurde, um einen Vertrag abzusichern) mit sich. In der Verkleidung einer wohlhabenden Dame reist sie in Richtung Mengbilla und kann die Maske trotz ihrer geringen Barschaft längere Zeit aufrechterhalten.
Doch während dieser Reise lernt sie einen Mann kennen, der ihren späteren Lebensweg prägen sollte. Comto Aldessandro di Visterdi von Ankram, ein Lebemann und “Vergnügungsreisender” aus dem Lieblichen Feld hilft ihr, als sie Schulden nicht bezahlen kann, galant aus der Patsche. Er kommt sehr schnell hinter Delhenas Geheimnis, weil sich der Junge verplappert.
Der rüstige Mittsechziger entlockt ihr mit seiner väterlichen Art schon bald die ganze Geschichte und hilft ihr, den Knaben zurückzubringen. Doch dafür fordert er eine Gegenleistung, sie soll ihn eine Weile begleiten - stellt er ihr doch in Aussicht, auch einmal nach Rashdul zu reisen. Delhena weiß, dass sie, so mittellos wie sie ist, nicht alleine nach Rashdul zurück kann.

1002
Delhena entdeckt, dass ihr Gönner und väterlicher Freund, der sich mit ihrer “Schönheit und Jugend” schmückt, gar nicht so harmlos und leichtlebig ist, wie es scheint, dass seine Reisen auf die Zyklopeninseln und in die südlichen Stadtstaaten auch einen höchst politischen Grund haben.
Aldessandro di Visterdi ist ein Rat der geheimen Polizei des Lieblichen Feldes - und er stellt Delhena, als sie ihm aus einer gefährlichen Situation hilft und damit ihre Loyalität beweist, in seine Dienste.

1002-1006
An der Seite Aldessandros reist Delhena noch eine Weile durch den Süden und das Liebliche Feld. Sie wird in Adelskreise eingeführt und lernt auch seine Familie kennen, vor allem den Baron Renardo di Visterdi von Ankram.
Ende 1006 stirbt Renardo di Visterdi von Ankram überraschend. Da er keinerlei Erben hinterläßt, fällt die Baronie an seinen jüngeren Bruder Aldessandro, der sich “nun endlich einmal zur Ruhe setzt”, auch wenn es ihm nicht zu gefallen scheint.
Ihn und Delhena verbindet mittlerweile ein liebevoll freundschaftliches Verhältnis. Ihren Wunsch, Rashdul zu besuchen, weiß er immer wieder zu unterdrücken, während er heimlich Nachforschungen anstellen läßt und so die Wahrheit über Ashil und Durnah, aber auch Chamirah erfährt. Diese ist inzwischen an einen Adligen in Mengbilla verkauft worden. Aldessandro spielt Delhena schließlich aus eigenem Interesse falsche Informationen zu, die behaupten, ihre Töchter seien tot. Er ernennt sie zur Esquiria.

1007
Aldesandro mag seine verbliebenen Verwandten, die Familie seiner jüngeren Schwester, die den Grafen von Sikram ehelichte, und deren Söhne Croenar und Abelmir nicht besonders, und so nimmt er sich hinter dem Rücken Delhenas die Zeit, die Dokumente für ihre Adoption vorzubereiten.
Seine beiden illegitimen Söhne übergeht er dabei völlig, da er beide nicht anerkannt hat und beide anderweitig versorgt wurden. Er hat die Frau an seiner Seite mehr schätzen gelernt als seine Blutsverwandten.

1008
Bei einem familiären Fest überrascht Aldessandro Delhena und den Rest der Familie mit dem Entschluß, “seine Tochter der Gesellschaft vorzuführen”; ihre Adoption wird rechtskräftig.
Abelmir von Marvinko, der sich der Baronskrone sicher geglaubt hatte (erwartete er doch, dass ihm wenigstens dieses Erbe zufallen würde, nachdem sein Bruder die Grafenwürde erhielt), ist verärgert.
Delhena gibt ihren Wunsch, nach Rashdul zurückzukehren, ganz auf, zumal sie sich jetzt im Lieblichen Feld heimischer fühlt.

Baronin von Ankram

1009
Aldessandro stirbt an einem strahlenden Morgen im Rondra mit einem Lächeln auf den Lippen, obgleich er kein Zeichen einer Krankheit zeigte. Delhena sieht sich in die Rolle der Baronin gestoßen. Herzog Eolan IV. Berlînghan von Methumis bestätigt Delhena als Nachfolgerin, um eine Machtballung der Marvinko zu verhindern (besser eine Fremde im Amt, die dieser Familie wenig verpflichtet ist, als der Bruder des Landgrafen).

1009-1012
In den folgenden Jahren ist Delhena damit beschäftigt, mit ihren Signori die Machtverhältnisse in der Baronie auszufechten, da viele sie als Emporkömmling betrachten, der sich sein Amt durch das Bett erwarb. Die frischgebackene Baronin stellt sich den Intrigen und zeigt den Männern und Frauen, dass sie ihnen gewachsen ist. Sie verschafft sich Respekt und Achtung; Synella di Megarro, Signora von Nepailo, wird als einzige zu ihrer Freundin. Ihr größter Kritiker ist und bleibt Cavalliere Francio di Megarro, ein Jugendfreund Aldessandros.
Delhena wird zur Schöffin des Hohen Gerichts ernannt, das über den Markgrafen Phrenos ay Oikaldiki von Neetha urteilt.
1009 wird die junge Chamirah als Dienerin von erblühender Schönheit nach Drôl verschenkt. 1011 wird sie für ein paar Wochen die Begleiterin eines jungen Adligen aus dem Lieblichen Feld (Cedor von Eskenderun), der das Mädchen schwängert und verlässt. Im gleichen Jahr bringt sie eine Tochter zur Welt, die das dunkelblonde Haar ihres Vaters erbt.

1012
Zwei ihrer Nachbarn werben um Delhena: Jaarn Firunwulf von Kabash und Malbeth Glandore von Onjaro. Delhena entscheidet sich für den letzteren, in den sie sich zudem noch verliebt hat. Auf einem Fest entdeckt sie, dass Cedor von Eskenderun ihr nicht unbekannt ist. Malbeth und Delhena heiraten am 21. Rahja 1012. Die Baronin ist bereits hochschwanger, weil sie ihren Gefühlen schon bei den ersten Treffen folgte.

1013
Am 20. Rondra 1013 werden Delhenas Zwillinge Tayim-Ildra und Jodok-Jalil geboren. Malbeth Glandore treibt die Errichtung der Burg Onjet bei Parsek voran.

1014
Durch übergroße Eile bricht der Dachstuhl der Burg Onjet ein und macht diese unbewohnbar. Malbeth Glandore will die Burg zu einer Hesindeschule machen, doch die Urkunden werden nicht mehr unterzeichnet und im Folgenden vergessen.
Während der Kunstfestspiele zu Marudret erregt eine tulamidische Diebin die Gemüter der Menschen. Die Diebin wird zum Tode verurteilt, aber vom Landherrn von Clameth, Kadron Carson, gerettet und geehelicht.

Der Wurm vom Onjet

1014
Der Wurm vom Onjet tötet Malbeth Glandore und verletzt Delhena-Naila schwer. Beide waren durch Onjaro geritten, um sich Volk und Signori als Ehepaar zu präsentieren.
Die Beziehungen zwischen Ankram und Marudret verschlechtern sich, als Macrin vom Rauhen Berg (obzwar mit guten Absichten) die Zwillinge Tayim und Jodok zu sich holen will, Synella ihm dies aber verwehrt. Doch das Missverständnis kann geklärt werden. Verblüffter ist Delhena, als ihr Cedor von Eskenderun bald nach dem Tode Malbeths einen Heiratsantrag macht. Sie lehnt ab.
Delhena übernimmt als Vormund für ihre Kinder das Amt der Landvogtin von Onjaro und hat sich noch auf dem Krankenbett mit den dortigen Signori auseinanderzusetzen. Croenar von Marvinko erhebt keinen Einspruch, da so die Baronie indirekt an seine Familie fällt und die unliebsame Nebenlinie des Hauses von Onjaro (angeführt von Amaziella di Onerdi, Signora von Mardiero) ausgebootet ist.

1014
Delhena wird langsam wieder gesund, aber ihr gebrochenes Bein bleibt steif. Um sich von ihrem Kummer abzulenken, gründet sie die Tanzakademie von Ankram.
Versuche, den Riesenlindwurm zu vertreiben, schlagen fehl, obgleich einige Barone ihre militärische und magische Hilfe senden. Doch der Drache erweist sich als listenreicher, als man denkt.
Während des nachträglichen Hochzeitsfestes von Kadron und Ashil von Clameth erweist sich diese als Delhenas Tochter, was die Baronin auch gerne anerkennt. Sie erfährt das Schicksal ihrer anderen Tochter Durnah und beschließt, nun selber Nachforschungen anzustellen, was aus ihren alanfanischen Kindern wurde.
Einer der Agenten bringt ein verschüchtertes Sklavenkind mit, die Tochter der kurz zuvor verstorbenen Chamirah. Er macht Andeutungen über den Vater des Kindes, die Delhena zu weiteren Forschungen veranlassen. Das Kind heißt eigentlich Chamirah wie die Mutter, Delhena benutzt aber den Namen Durnah und färbt seine Haare dunkel. Ansonsten wendet sie sich den alltäglichen Schwierigkeiten zu. Eine Ehevereinbahrung zwischen Tayim-Ildra di Visterdi und Tilfur von Eskenderun wird geschlossen.

1016
Der Lindwurm trollt sich.
Kurz vor der Hochzeit Cedor von Eskenderuns mit Lutisana ay Oikaldiki erhält Delhena Beweise, dass jener der Vater ihrer Enkelin ist.

1017
Während der Hochzeit Macrins vom Rauhen Berg kommt Ashil mit Delhenas zweitem Enkel Telfar Ilnamar nieder.

1019
Delhena hat sich als Baronin von Ankram und Landvogtin von Onjaro konsolidiert. Sie hat aber genug damit zu tun, ihre Gegner in Schach zu halten und die Lokalrivalitäten und Unruhen nicht eskalieren zu lassen.
Um den Ausläufern des Roten Todes zu entgehen, hat sie sich mit den Kindern auf Burg Ankhelet zurückgezogen.

1020
Delhena stellt Burg Ankhelet für ein Versöhnungstreffen von Cedor und Macrin zur Verfügung.
Cedor und Delhena reisen mit einer kaiserlichen Gesandtschaft nach Gareth und Praske. Cedor bleibt in Praske, Delhena kehrt ohne ihn zurück.

In jüngerer Zeit

1027
Delhena stellt sich im Torremundzwist jenes Jahres als Vermittlerin zwischen Gransignore Traviano von Urbet-Marvinko und Baronin Elanor von Efferdas zur Verfügung.

1029
Nach der Forderung von Ankhelet unterstellt sich Delhena Königin Salkya Firdayon und dem Fürsten Traviano von Urbet. Dieser ernennt sie daraufhin zur Gräfin vom Onjet. Nach dem Tod Travianos gibt Delhena den Anspruch auf die Grafenwürde umgehend auf und erwähnt ihren "Titel" seither nie wieder.

(nach einem Text von Christel Scheja, ergänzt)

Quellen

Nachfolger
amtierend
Persönliche Werkzeuge