Familie Curameo

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Familie Curameo   Geschichte   Stammtafel   Politik und Domänen   Oberhäupter    
Die Familie Curameo für den eiligen Leser

Wappen/Emblem: Ein von einem silbernen Schwert durchkreuzter, antiker silberner Pflug auf rotem Grund.
Herkunft: Perainidâl zu Eslamidischer Zeit
Stammsitz: eigentlich Palazzo Curameo in Perainidâl, in jüngerer Zeit Shenilo
Schutzpatrone: Rondra, Peraine
Berühmte Ahnen: Ambrosio Curameo (Hüter der Saat zu Perainidâl und Abt des Sta.-Niothia-Tempels), Blasco Curameo und Isanna Curameo (begründeten die Sta.-Niothia-Prozession zwischen Arivor und Perainidâl), Cesnatore Curameo (Ordenskomtur der Ardariten), angeblich St. Curameus (in Perainidâl verehrter Peraine-Heiliger des Ackerbaus)
Oberhaupt: Parinio Curameo
Wichtige Mitglieder: Gladio VII. Curameo (Visitator der Ardariten), Cosima Canyzetta Curameo (*1004 BF, Maga, Magistra ordinaria contraria et communicatia am Draconiter-Institut Shenilo), Cordovana Curameo (*1014 BF, Esquiria der Vinsalter Akademie der Kriegs- und Lebenskunst), Cosmo Curameo (*1022, Taugenichts)
Ansehen/Ruf: volksnah, perainegläubig (Perainidâler Zweig); rondrianisch, ambitioniert bis überheblich (Sheniloer Zweig)
Charakter/Auftreten: selbstbewusst, fromm, elitär bis exzentrisch
Größe: klein
Einfluss: ansehnlich (Perainidâl), gering (Shenilo)
Domänen: Viktualienvertrieb und -verarbeitung, Ämter in der Peraine-Kirche, Devotionalienhandel, Pilgereinnahmen (Perainidâl), Ämter in der Rondra-Kirche (namentlich bei den Ardariten) und im horasischen Militär
Freunde/Verbündete: ?
Feinde/Rivalen: ?
Leitspruch: Ara agrum, autem acu aciem. (bosp.: „Pflüge den Acker, doch schärfe das Schwert“)


Die Familie Curameo stammt ursprünglich aus Perainidâl und hat am dortigen Peraine-Tempel und in der Curia wohl am meisten Einfluss und Ansehen. In jüngerer Zeit hat sich der Ardarit Gladio VII. Curameo jedoch aus unbekannten Gründen von seinen Wurzeln distanziert und residiert seit 1040 BF in der Geronsstadt Shenilo.

Traditionell fußt das Selbstverständnis der Familie auf Peraine- und Rondra-Glauben. Der Codex Curameus, einst verfasst von Ambrosio Curameo, lehrt die Mitglieder seit langem Mäßigung und Demut bei gleichzeitiger Wehrhaftigkeit und Vigilanz. Akzentuiert werden diese Tugenden durch Wappen und Wahlspruch.


Spielerfamilien
Efferdas
ya Bocca | di Camaro | della Céret | Changbari | Efferdas | Enderhân | Gerber | Kanbassa | di Malavista | Melagal | di Onerdi | d'Oro | ya Pirras | di Punta | Slin | Thirindar | Trenti | Varducchio | Villestano | Vinarii
Sewamund
Amarinto | della Carenio | Continio | Cortesinio | Degano | ya Diamero | van Kacheleen | Luntfeld | ya Mornicala | Novacasa | di Piastinza | Streitebeck | Tribêc | Vistelli | Vesselbek | Wiesen-Osthzweyg
Shenilo
Aurandis | Brahl | Calven | Carson | di Côntris |  | Curameo | Gabellano | di Matienna | Menaris | ya Papilio | Schreyen | Schwarzenstamm | di Ulfaran | Wankara
Unterfels
Aranjuez | Bolburri | Cirrention | Culming | di Monte Fuori | Pintor | Rinaldo | Rizzi | Romeroza | Rûndocca | Saldinghus | Sirensteen | Telmian | della Trezzi | Veliris
Urbasi
Aspoldo | di Bassalo | Dalidion | Flaviora | ya Malachis | della Pena ä.H. | della Pena j.H. | ya Ranfaran | vom Rauhen Berg | di Salsavûr | Scalior | Solivino | della Turani | Urbet | Zorgazo
Persönliche Werkzeuge