Familie Praetorin

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Familie Praetorin
Familienwappen
Palazzo Praetorin in Urbet
Horasreich
Familienwappen
Stammsitz und weitere Besitzungen

Wappen: Eine von links in den Schild hineingreifende Löwenpranke in Rot auf Silber.
Herkunft: angeblich von einem der Gründer des Theaterordens abstammend
Stammsitz: Palazzo Praetorin in Urbet
Oberhaupt: Ghordani Praetorin (Cavalliere)
Domänen: Pilgerherbergen, Ölmühle, wenige Ländereien, Ämter in Urbet

Die Familie Praetorin ist ein alteingesessenes Patriziergeschlecht aus der Stadt Urbet in der südlichen Gerondrata. Es beherrscht eines der Sechstel der Stadt, nämlich das des Lindwurms, und behauptet von sich selbst, von einem der zwölf Gründer des Theaterordens abzustammen. Mangels Urkunden lässt sich dies aber nicht beweisen. Im Herbergsgeschäft zu Füßen des Urbeter Tafelbergs sind sie neben den rivalisierenden ya Paredo führend, wollen ihre Position aber noch ausbauen.

Dass sie mit Ghiranus III. ab 1029 BF (in Nachfolge des in der Schlacht um Urbet gefallenen Bassanio von Urbet) den Hochgeweihten des Grabtempels stellten, kam ihnen dabei lange zu Gute. Vorwürfe, dass sie ihr kirchliches Amt ausnutzten und die Pilger zu unnötig langen Aufenthalten in der Stadt zwangen, kamen immer wieder auf. Weiteren Einfluss verschaffte ihnen zeitweise die Stellung Niam Praetorins als Adjutantin – zuletzt sogar Verlobte – des Condottiere und Valvassors Uolbo Valpoza im Söldnerregiment der Collaribianci. Im Zweiten Massaker von Urbet 1036 BF wurde Valpoza vom Haus Urbet jedoch gestürzt; Niam floh und Ghiranus avancierte zum erbittertsten Widersacher des alten und neuen Stadtherrengeschlechts. Während des Kriegs der Farben verschworen sich beide 1041 BF mit dem Baron von Aldan, um die Tafelbergfestung zu erobern, erlebten im Dritten Massaker aber ihr finales Debakel; Niam fiel, Ghiranus richtete sich später selbst.

Angeblich nur durch die Vermittlung Auricanius' von Urbet entging die Familie danach weiterer Bestrafung durch das Haus Urbet. Ghescarda Praetorin, die die Landstadt Urbet als Delegierte auch schon im Haus der Edlen des Kronkonvents vertrat, wurde sogar zur Schlüsselbewahrerin der urbetischen Curia und damit formellen Kastellanin der Tafelbergfestung ernannt.

Stammtafel

Alle Lebensdaten nach Bosparans Fall.

Persönliche Werkzeuge