Haus Cerellion

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Cerellion
Familienwappen
Castello Cerellionya
Horasreich
Familienwappen
Stammsitz und weitere Besitzungen

Wappen: Naturfarbene Harfe mit Frauentorso auf Silber
Herkunft: Nachfahren des nobilitierten Meisterharfners Dario Cerellio (um 800 BF)
Stammsitz: Castello Cerellionya am Sikram
Schutzpatrone: Rondra, Rahja
Oberhaupt: Cavalliera Rumina von Cerellion
Berühmte Ahnen: Dario Cerellio (der "Harfner von Arivor"), Sarena (Valvassorin von Urbet)
Größe: winzig
Domänen: Herrschaft Cerellion
Besonderheiten: galt zeitweise als Nebenlinie der della Tegalliani

Das Haus Cerellion ist ein Rittergeschlecht aus dem mittleren Sikramtal bei Silas, das im Thronfolgekrieg auf Seiten der Galahanisten beinahe ausgelöscht wurde, sich 1033 BF infolge der Marudreter Fehde allerdings wieder rehabilitieren konnte und seither erneut über den namensgebenden Ort herrscht. Es ist eines von wenigen Landadelsgeschlechtern, die sich der Syndikokratie Silas verschrieben haben.

Geschichte

Das heutige Haus Cerellion geht auf einen der größten Musiker seiner Zeit, den Meisterharfner Dario Cerellio, zurück, der ausgangs des achten Jahrhunderts nach Bosparans Fall zunächst an wechselnden Wirkungsstätten, zuletzt aber als Star des Orchesters im Theater von Arivor berühmt wurde und vor allem im "Dichterkomtur" Morguno von Schreyen einen Förderer fand. Dieser belehnte ihn mit bis dahin weitgehend unbesiedeltem Land am Sikram unterhalb von Silas, einem zunächst schmalen Streifen zwischen dem Fluss und dem Xeledon-Forst nämlich. Darios Kinder und Enkel begründeten dort die Siedlung Cerellion und benannten sich schließlich auch nach dieser. In der Politik der Domäne Urbet spielten sie zunächst keine nennenswerte Rolle.

Erst die Heirat Romurs von Cerellion mit der als Tjosterin gefeierten methumischen Patrizierin Sarena della Tegalliani ein gutes Jahrhundert später brachte der Familie mehr Einfluss. Nach Romurs Tod im Sikramzwist herrschte Sarena für die minderjährigen Erben und wurde 951 BF gar als Kompromisskandidatin zur Valvassorin von Urbet gewählt. Sie verstarb jedoch bereits drei Jahre später. Ihre Kinder nannten sich fortan "della Tegalliani-Cerellion" – die Familie galt zwischenzeitlich als Nebenlinie der methumischen Tegalliani – und ihre Enkel nach einer weiteren Heiratsverbindung schließlich "della Tegalliani-Cerellion von Galahan-Selzin und Harderin." Sie galten seither als "gemäßigte" Galahanisten und mussten nach dem Blutkonvent 1019 BF deshalb auch nur den Galahan-Namensbestandteil ablegen.

Dies änderte sich im Zuge des letzten Griffs Romin Galahans nach der Yaquirkrone: Verzettelt zwischen verschiedenen Loyalitäten (gegenüber den Valvassoren von Clameth und Urbet sowie dem Erzherrscher), entschieden sie sich für ihren nächsten Verwandten, Valvassor Ulim Marciero von Selzin und Harderin, und verrieten ihre übrigen Herren. Famelorio, Seneschall der Mark Arivor, schlug sich während der Eroberung von Clameth auf die Seite seiner Nichte Rovena, der Landvogtin von Clameth – woraufhin beide erschlagen wurden. Signora Daria versuchte dann, am dafür verantwortlich gemachten Haus Marvinko Vergeltung zu nehmen, wurde in den Neun Schlachten von Urbet aber von Valvassor Traviano von Urbet getötet.

Ihre Tochter Rumina ging ihres Erbes dadurch verlustig und zog sich, vom Wunsch nach Rache gegenüber den Urbets beseelt, in den Xeledon-Forst zurück. Umgeben von wenigen Getreuen führte sie die folgenden Jahre einen aussichtslos erscheinenden Widerstandskampf gegen die Mörder ihrer Familie und Besatzer ihres Landes – zuletzt das Haus di Salsavûr, das Cerellion als Kriegsbeute beanspruchte. Auf Beistand ihrer Verwandten aus dem Haus della Tegalliani setzte sie dabei vergebens, so dass sie schließlich auch den alten Namen ihres Hauses aufgab.

Ruminas Kampf ums mütterliche Erbe war im Zuge der Marudreter Fehde dann schließlich von Erfolg gekrönt: In der Fehde mit Graf Croenar lockerte sich der Griff der Urbets und Salsavûrs auf die besetzten Cerellion-Ländereien, sie gewann den Stammsitz ihrer Familie im Handstreich zurück und erhielt im Albornsburgfrieden schließlich durch Fürsprache des Grafen auch die Anerkennung, wieder rechtmäßige Herrin Cerellions zu sein.

Stammtafel

Alle Lebensdaten nach Bosparans Fall.

Persönliche Werkzeuge