Khadan Firdayon

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Khadan Firdayon
Familie: Haus Firdayon
Titel & Ämter: Graf von Vinsalt (bis 751 BF), König des Lieblichen Feldes (752-769), Großfürst von Vinsalt
Tsatag: 705 BF
Boronstag: 769 BF
Eltern: Festo Firdayon (Graf von Vinsalt)
Nachkommen: Dettmar Firdayon (Nachfolger als König)
Freunde & Verbündete: Anselmo Castracane (Leibmagier), Sideribus Gurgites (Mitverschwörer), Vascal Vistelli, Bosper d'Auspizzi (Waffengefährten), Fario della Tegalliani, Häuser Aralzin, Berlînghan und Crasulet, Altvordere Häuser Grangors
Feinde & Konkurrenten: Juban Galahan (entmachteter Herzog von Kuslik, danach Fürst von Kuslik), Thursis ay Oikaldiki, Haus Marvinko, Casciano von Cindano (allesamt infolge des Unabhängigkeitskriegs)
Besonderheiten: erster König des Lieblichen Feldes, wichtigster Ahn seines Hauses

Khadan Firdayon, genannt "der Rote Drache", war der erste König des Lieblichen Feldes nach der Unabhängigkeit vom Mittelreich und zuvor als Graf von Vinsalt einer wichtigsten Verschwörer des Baliiri-Schwurs sowie Anführer der Aufständischen im Unabhängigkeitskrieg. Er startete 751 BF nach Jahren des Untergrundkampfs den Flug des Roten Drachen, den entscheidenden Feldzug des Kriegs, und handelte persönlich mit Kaiser Eslam IV. den Kusliker Frieden aus. Als König legte er viele Grundlagen der politischen Struktur des Lieblichen Feldes und heutigen Horasreichs. Sein Vorname wird als "Gabe des Schicksals" übersetzt.

Khadan war ein charismatischer Anführer, ausgebildet an der Akademie der Kriegs- und Lebenskunst zu Vinsalt, dessen weitreichende Bündnisse innerhalb des Lieblichen Feldes ihm nach dem Sieg im Unabhängigkeitskrieg die Königskrone sicherten, auch wenn er dafür viele Privilegien vergeben musste, die die Handlungsfreiheit der Könige später wiederholt einschränkten. Besonders Thursis ay Oikaldiki sah sich von ihm hingegen um seinen Anteil an der Macht betrogen; ebenso das Haus Marvinko, das ihm eine Mitschuld am Tod Gräfin Tharindas in der Schlacht von Marvinko gibt.

Als König stiftete er die Halle der Antimagie zu Kuslik, übernahm die Trägerschaft der Akademie der Kriegs- und Lebenskunst und förderte die Halle des Vollendeten Kampfes zu Bethana.

Der junge Horas ist nach seinem berühmten Vorfahren benannt.

Aurandis-Verbindung

Das Haus Aurandis wurde von Khadan nach dem Unabhängigkeitskrieg (neben vielen anderen) in den Adelsstand erhoben. Es gibt Gerüchte, dass dies deshalb geschah, weil der Geadelte ein illegitimer Sprössling Khadans gewesen sein soll.

Siehe auch

Khadan ließ seine Grafenkrone zur Adlerkrone umschmieden.

Quellen


Herrscher des Lieblichen Feldes seit der Unabhängigkeit
Kaiser des Horasreichs

Amene-Horas (1010-1028) | Timor-Horas (1028-1030) | Khadan-Horas (seit 1030)

Könige des Lieblichen Feldes

Khadan (752-769) | Dettmar (769-800) | Alborn (800-812) | Kusmara (812-823) | Alborn (823-841) | Elissa (841-866) | Amene (866-886) | Barjed (886-912) | Amene II. (912-939) | Therengar (939-971) | Tolman (971-996) | Amene III. (996-1028) | Aldare (1028-1030) | Salkya (1029, Gegenkönigin) | Khadan II. (seit 1030)

Comto-Protector-Regenten

Salman von Radoleth (866-880) | Ralman von Firdayon-Bethana (seit 1030)

Persönliche Werkzeuge