Rendariell ya Grendol

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Herrschaft Millenis

Rendariell ya Grendol (*985 BF-Bild:Z-bor.png 15. Rondra 1036 BF) war der Herr von Burg Millenis und Haushofmeister der Baronie Shumir.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang und Erfolge

Der erfahrene Fechter konnte im Firun 1021 das Turnier von Mantrash für sich entscheiden. Während der Shumir-Krise verbündete er sich mit Endor Dorén zum Bund des Adlers gegen Ariano von Veliris und besetzte westliche Teile der Baronie Shumir. In der Schlacht auf den Schwarzen Marschen stand er an der Seite Prinz Ralmans. Die besetzten Gebiete wurden ihm im Waffenstillstand von Shumir im Rondra 1022 BF zeitweilig zugesprochen, im Vertrag von Shumir im Ingerimm 1022 wurde er schließlich zum Haushofmeister der Baronie ernannt.
Aus diesen Tagen verbinden ihn sowohl eine Freundschaft mit Endor Dorén als auch eine mindest ebenso tiefe Abneigung mit Horasio della Pena, den er einige Zeit lang bis zu dessen Auslösung durch Cusimo Garlischgrötz gefangen hielt. Horasio war damals ebenso Gast auf Burg Millenis wie Gharmin von Shumir, der Onkel Daria von Shumir, der als horasischer Gesandter zuvor im Kerker von Al'Muktur saß.
Rendariell ist eng befreundet mit Endor Dorén, dem Herren von Sodanyo und trägt wie dessen Vater einen der zwölf Dorénringe, die der Vater Endors, der alte Nestor, einst verdienten Freunden seines Hauses übergab. Die Freundschaft geht bereits eine Generation zurück, denn auch Rendariells Vater und Nestor waren einst gute Freunde.

Alter und Tod

Während der Landherrenhändel ergriff Rendariell die Klinge und rief seine Schwertmeister zu den ihren, diesmal um Endor im Kampf gegen dessen Rivalen Ludovigo von Calven-Imirandi beizustehen. Bei der Konfrontation von Cinanzia wurde der Herr von Millenis allerdings von Feuerbällen verwundet und musste sich aus den Kämpfen zurückziehen.
Im Rondra-Mond 1036 BF wurde Rendariell unter nicht ganz geklärten Umständen in den Yaquirauen in ein Duell verwickelt, in dessen Verlauf er den Tod fand.

siehe auch

Quellen

Persönliche Werkzeuge