Ruthor-Konflikt

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rangkrone
Wappen

Wappen der Baronie Ruthor

Der Ruthor-Konflikt war eine der vielen kleineren militärischen Auseinandersetzungen im Rahmen des horasischen Thronfolgekriegs. Sie war wesentlich vom Griff der galahanistischen Partei der Häuser Selzin und Gabellano nach der Macht in der reichen Baronie sowie der Gegenwehr des alten Baronshauses di Bellafoldi gekennzeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Ursache und Anlass

Seit den ersten Tagen des Königreiches Yaquiria hatte sich in der Baronie Ruthor eine recht stabile Herrschaftsordnung etabliert, in der die vier großen Häuser des sogenannten Kirschblütenrates jeweils unterschiedliche Aufgaben versahen. Die unbestritten mächtigste Fraktion stellte das Haus di Bellafoldi als Baronsfamilie und Kanzler, das Haus Gabellano versah die Aufgaben eines Consiliere, die Selzin stellten den Kämmerer und das Haus Calven-Imirandi den Constabler.

Oft gab es innerhalb des Rates Konkurrenzen und Streitigkeiten, dennoch blieb das System stabil, solange die Barone keine Schwäche zeigten. Im Laufe der Zeit stieg jedoch vor allem die Macht der Gabellano und Selzin im Königreich stark an.

Der Thronfolgekrieg stellte die Ordnung dann in Frage. Mit dem Tod des damaligen Barons Alwin di Bellafoldi in der Schlacht an der Kreuzung von Castarosa und der gefährdeten Sache der Galahanisten im Lieblichen Feld hielten die Häuser Gabellano und Selzin es für geboten, zugunsten Romin Galahans und ihrer eigenen Stellung die Baronie Ruthor den Bellafoldi zu entreißen.

Verlauf

Der Griff nach der Macht

Nach dem Bekanntwerden des Ausgangs der Schlacht von Castarosa Ende Ingerimm 1028 BF schlägt der eilends gegründete „Selziner Bund zur Protektion der rechtmäßigen Ansprüche des Hauses Galahan“ los. Wichtige strategische Orte werden besetzt und Baronessa Oleana di Bellafoldi, die junge Erbin des Landes, nachts von der Totenwache am Bett ihres Vaters entführt, nachdem die Reste der Ruthorer Hellebardiere durch eine Finte zerschlagen worden waren. Dem Cancellario Colombino di Bellafoldi gelingt es hingegen, im Nachthemd aus der Stadt Ruthor zu den engen Verwandten nach Sewamund fliehen.

Schauplatz des Konflikts: die Baronie Ruthor

Geron di Valese, Verwalter der Horasdomäne Deristura, übt Verrat am Haus Firdayon und schließt sich halb unter Druck, halb in Erwartung eigener Vorteile den Verschwörern an. Dem Haus Calven-Imirandi wird am 6. Rahja eine Depesche zugestellt, die ihm befiehlt, sich nicht in das Unterfangen des Selziner Bundes einzumischen. Das Haus wäre dem galahanistischen Ansinnen nicht unbedingt abgeneigt gewesen, nimmt jedoch die Provokationen und herablassende Behandlung durch die Verschwörer zum Anlass, ihnen nicht zu folgen. Esquirio Caron von Calven-Imirandi, ehemals Stadtrichter von Selzin, befindet sich derweil schon in Gefangenschaft in den Verliesen von Burg Ruthorwacht. Sein Haus rüstet daraufhin insgeheim zum Streit, wartet aber zunächst noch ab.

Zum Jahreswechsel 1028/1029 ist mit Ausnahme der bellafoldifreundlichen Stadt Nevorten, die von Geron di Valese belagert wird und den Besitzungen der Calven-Imirandi die gesamte Baronie Ruthor unter Kontrolle der Galahanisten.

Gegenwehr aus Sewamund

Emblem des Ozeanidenbunds

Unterdessen hat jedoch Colombino di Bellafoldi Sewamund erreicht und mit seinem Bericht Empörung ausgelöst. Vize-Admiral Marik di Bellafoldi, Efferdia di Bellafoldi, ihr Gemahl Darion Amarinto und dessen Verbündeter Amaldo di Piastinza heben ein Heer zum Einsatz in Ruthor aus und beschaffen Geldmittel, um dem Haus di Bellafoldi zu seinem Recht zu verhelfen.

Anfang Rondra laufen sechs Schiffe der in Sewamund stationierten VIII. Flottille der Horasmarine unter Admiral Marik aus und steuern Nevorten an. In der Seeschlacht am Galgenstein (4. Rondra) kann der Ozeanidenbund - wie sich die Allianz aus Bellafoldi, Amarinto, Piastinza und der Stadt Nevorten mittlerweile nennt - seinen ersten Erfolg gegen die Galahanisten einfahren. Galahanistische Freibeuter können verjagt und der Hafen der belagerten Stadt befreit werden. Geron di Valese zieht sich zurück, kehrt aber Ende des Monats mit einem 400 Mann starken Heer des Selziner Bundes zurück, um die Stadt zu erobern. Der Ozeanidenbund ist durch die Lage in der Baronie Veliris, wo sich die Sewamunder und das dortige Baronshaus Veliris befehden, behindert und muss zunächst abwarten.

Am 10. Efferd lässt sich Rimaldo Vitorio von Selzin-Ruthor zum Baron krönen. Traditionell führt die Krönung der Efferdhochgeweihte Ruthors durch, doch lehnt Dauphinius von Calven-Imirandi diesen illegitimen Akt ab. So muss Custos Lumini Praotin von Selzin aus Kuslik, ein Vetter des "Barons", die Aufgabe übernehmen.

Als erste Amtshandlung verurteilt Baron Rimaldo Cancellario Colombino zum Tod und löst den Kirschblütenrat auf. Als neuen Cancellario (Kanzler und Vertreter des Barons) setzt er Leomar Gabellano ein. Cavalliere Geron di Valese wird neuer Constabler und Caron von Selzin erhält den Posten des Camerlengo. Auch viele Ländereien werden neu verteilt: Nevorten wird Geron di Valese zugesprochen, ebenso wie die Signorie Sfiriando. Die Calven-Imirandi werden ultimativ aufgefordert, nach Ruthor zu kommen und dem neuen Baron Treue zu schwören. Diese denken jedoch nicht daran und ignorieren die Aufforderung. Währenddessen erreicht ein Schreiben des im Süden des Reiches umtriebigen Gransignore Traviano die Besatzer Ruthors, in dem er sie vor Übergriffen auf die Calven-Imirandi und insbesondere seine Schwester Odina warnt. Die Nachricht wird von Baron Rimaldo mit Achselzucken zur Kenntnis genommen.

Belhankanische Söldner erreichen unterdessen Nevorten und stärken dort republikanisches Gedankengut. Um zu verhindern, dass Rimaldo von Selzin gestärkt aus der Krönung hervorgehen kann, und um die beschossene Stadt Nevorten zu retten, wagen die belagerten Truppen des Ozeanidenbunds einen Ausfall gegen das Heer des Selziner Bunds. Die Erste Schlacht auf den Arinkelwiesen (3. Travia) endet mit einem durchwachsenen Ergebnis für den Ozeanidenbund. Baron Rimaldo verstärkt derweil die Befestigungsanlagen am Sewak.

Der Anfang vom Ende

Die Heerführer des Ozeanidenbundes, Mitte Hesinde endlich im Vollbesitz ihrer militärischen Kräfte, aber von schlechtem Wetter behindert, entwerfen daraufhin den sogenannten Slifio-Plan zur Eroberung der Baronie. Die Truppen sollen aus drei Richtungen, von Nevorten sowie die Befestigungen gen Sewamund umgehend aus der Baronie Shumir vorrücken, zudem eine Landung in der Stadt Ruthor vorgenommen werden. Ozeanidenbund (durch Karinor Degano und die Cohorta Cyclopeia) und Selziner Bund (durch einen vergeblichen Hilferuf nach Salicum) versuchen mit unterschiedlichem Erfolg, ihre Truppen zu verstärken.

Das Haus Calven-Imirandi hat nach der Rückkehr des tatkräftigen Ludovigo von Calven-Imirandi aus dem Süden den Entschluss gefasst, an diesem Wendepunkte in den Krieg einzugreifen. Am 12. Firun schließen, alte Rivalitäten vergessend, Sigman von Calven-Imirandi und Colombino di Bellafoldi einen Pakt. Ludovigo von Calven-Imirandi stößt mit einem kleinen Heer ohne großen Widerstand durch Ferilêc nach Deristura vor, während die Hauptmacht des Ozeanidenbundes im Osten auf Gerimaldi marschiert.

In der Zweiten Schlacht auf den Arinkelwiesen (13. Tsa) können die Calven-Imirandi unter Ludovigo und die Besatzung von Nevorten unter Colombino den Belagerungsring um die Stadt endgültig sprengen. Der Westen der Baronie ist in kürzester Zeit (bis zum 18. Tsa) befreit, große Teile werden der tapferen Stadt Nevorten zugesprochen. Dies verärgert die Calven-Imirandi, die hier auf Gebietsgewinne gehofft hatten.

Unterdessen muss Rimaldo von Selzin Ralman von Firdayon-Bethana, der Anfang Tsa mit seinem Heer Ruthor passiert, große Teile seiner Truppen, Material und Pferde unterstellen. Ralman hat andere Sorgen als den "Baron" und zieht vorerst weiter, schwört aber, sich nach dem Krieg als Herzog persönlich um die Lage in Ruthor zu kümmern.

Mit allen Mitteln

Die Truppen der Ozeaniden sammeln sich zum einen Teil in Imirandi, wo auch Batiste am 23. Tsa nach dem Sheniloer Buhurt und mit 150 Söldnern eintrifft. Das Hauptheer unter Darion Amarinto und Amaldo di Piastinza erobert Gerimaldi (wo Remira Gabellano fällt) und nach einem Zweikampf zwischen Darion und Saya von Selzin auch das gut befestigte, aber unterversorgte Castello Pelêshir. Ende Tsa wird das eilends befestigte Serillio vom West-Heer des Ozeanidenbunds belagert, wobei sich aber die Calven-Imirandi und der Nevortener Generalissimus Vitore Broccia zerstreiten. Die Sewamunder Flotte macht sich währenddessen auf, um in Ruthor zu landen. Dies gelingt, jedoch endet die Schlacht auf der Gladiatorenbrücke (30. Tsa) unentschieden. Die Sewamunder und Bellafoldi halten nur den Hafen der Stadt, zähe Kämpfe entbrennen.

Bei Selzin treffen die Landstreitkräfte des Ozeanidenbunds auf ein Heer der Galahanisten, diese können in der Schlacht am Selziner Kreuz (9. Phex) geschlagen und aufgerieben werden. Nach einigen Beratungen zieht das Heer nicht direkt nach Ruthor, sondern zur Burg Ruthorwacht, wo die gefangenen Verwandten der Heerführer darben. Unterdessen kann Batiste von Calven-Imirandi vor dem Hintergrund des nahenden Hauptheeres die Bürger von Serillio zur Aufgabe überreden.

Burg Ruthorwacht in Gabellano wird von Leomar Gabellano vom 27. Phex bis zum 5. Ingerimm gehalten. Nachdem die Versorgungslage der Burg kritisch zu werden beginnt, bietet der Burgherr an, sich aus der Ruthorer Politik zurückzuziehen, Oleana di Bellafoldi und Caron von Calven-Imirandi freizulassen, wenn den Gabellano ihre Ländereien in Ruthor erhalten blieben. Nach langen Beratungen gehen die Belagerer auf diesen Vorschlag ein.

Nun marschiert das Heer des Ozeanidenbunds geschlossen auf die letzte Bastion der Galahanisten - die Stadt Ruthor, wo noch immer Kämpfe zwischen den angelandeten Sewamundern und den Truppen Rimaldos toben. Allein Ludovigo von Calven-Imirandi widmet sich unterdessen der Befriedung des Hinterlands um Serillio und bis zum Arinkelwald – wohl auch, um sich diese Ländereien bereits untertan zu machen. Auf dem Marsch macht Batiste Oleana di Bellafoldi den Hof. Diese zeigt sich äußerlich angetan, hat tatsächlich jedoch bereits andere Pläne.

Am 14. Ingerimm kann in der Retiariusschlacht ("Zweite Schlacht um Ruthor") der Widerstand des Selziner Bundes endgültig gebrochen werden, Baron Rimaldo und viele seiner Verwandten fallen nach zähem Kampf in den Räumen des Baronscastellos.

Politische Folgen

Am 25. Ingerimm kann Oleana di Bellafoldi endlich im Beisein wichtiger Adliger, darunter dem mittlerweile zum Fürsten von Urbasi aufgestiegenen Traviano, durch den Efferd-Hochgeweihten von Ruthor zur Baronin gekrönt werden. Es folgen prächtige Feierlichkeiten. Der neue Baronsrat soll künftig aus 5 Mitgliedern bestehen: Canzellario bleibt ihr Onkel Colombino, Constabler wird Dareius Amarinto, Camerlengo Amaldo di Piastinza und Consiliere Ludovigo von Calven-Imirandi. Das eher repräsentative, aber dennoch traditionsreiche Amt des Wappenmeisters erhält Batiste von Calven-Imirandi.

Zudem wird ein „Admiral Baronale“ geschaffen, welcher immer in Personalunion der Admiralissimo der Stadt Nevorten ist. Ein komplexes Vertragswerk gewährt der Stadt Nevorten beinahe vollständige Autonomie und einen republikähnlichen Status, bindet sie jedoch auch an das Baronshaus von Ruthor. So muss die Stadt der Baronin etwa einen Teil ihrer Flotte für Handel und Verteidigung abstellen, erhält dafür aber die Ländereien um die Ortschaften Deristura, Ferilêc, Arinkhello und Paluderas sowie fast vollständige Steuerfreiheit. Die Bestätigung des Machtgewinns Nevortens nehmen die Calven-Imirandi nur widerwillig hin.

Des weiteren vergibt die neuen Baronin freigiebig Ländereien an die Verbündeten Amarinto (Gerimaldi und Trarion) und di Piastinza (Selzin). Die Signorie Efferdstrand wird wieder an die Efferd-Kirche zurückgegeben und nach starker Fürsprache von Dauphinius von Calven-Imirandi als Vogtei an Mazarina di Selshed übergeben. Die Problematik der Besetzung Selsheds wird erst einmal vertagt. Die Verwaltung der Stadt Serillio und der dazugehörigen Signorie wird der Familie Calven-Imirandi übertragen. Allerdings verlangt die Baronin eine deutlich erhöhte Steuerleistung, was die Calven-Imirandi als Schikane ansehen. Die restlichen Ländereien der Familie Selzin werden als Baronsgüter dem Besitz der Bellafoldi einverleibt und der Verwaltung durch getreue Familienmitglieder unterstellt.

Den della Carenio, die große Kredite für das Baronsheer aufgebracht haben, können aufgrund der schwierigen finanziellen Lage der Baronin und ihrer Verbündeten keine Kreditrückzahlungen in Aussicht gestellt werden. Die Baronin überlässt ihnen ein größeres Landgut (15 Hufen) um das Dorf Villago bei Ruthor. Der Palazzo Selzin in Ruthor geht in den Besitz der Amarinto über und wird in „Palazzo Amartos“ umbenannt. Den ehemaligen Palazzo Gabellano erhalten die Piastinza als Geschenk.

Und wieder Hader

Auf den Feierlichkeiten nach der Krönung schürt Ludovigo von Calven-Imirandi im rettungslos verliebten Batiste weiter die Hoffnung auf eine Verbindung mit der jungen Baronin. Diese lehnt den Antrag Batistes vor der versammelten Festgesellschaft jedoch ohne Begründung ab. Es kommt zu Tumulten, als die Calven-Imirandi unter Beschimpfungen abreisen und Fürst Traviano das Verhalten Oleanas offen rügt. Die mäßige Ausbeute und die Zurücksetzung gegenüber den Sewamunder Verbündeten hatte ohnehin für Ärger besonders bei Ludovigo gesorgt. Signore Sigman, das Hausoberhaupt, erleidet durch den Schock einen Herzschlag, der ihn ans Bett fesselt.

Nach hitzigen Briefwechseln bis Anfang Rahja rät Colombino di Bellafoldi der Baronin, diese günstige Gelegenheit nicht zu verpassen und mit dem "letzten Problem in der Baronie" aufzuräumen, ihm wird jedoch vom aufrechten Darion Amarinto widersprochen, der zwar an der Grenze nach Calven aufmarschiert, jedoch eher vermittelnd wirkt. Das Haus Calven-Imirandi, nach dem Tod Travianos im Süden militärisch in einer verzwickten Lage, beschließt, zunächst zu Verwandten nach Shenilo zu fliehen, bis sich die Lage beruhigt hat. Aus dem Exil wird allerdings eine neue Heimat. Oleana di Bellafoldi lässt schließlich den Calven-Imirandi für ihren "Verrat" die Signorie Serillio wieder entziehen und gibt sie den della Carenio (Land) bzw. Amarinto (Stadt).

Liste der Schlachten

Persönliche Werkzeuge