Shumir-Krise

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rangkrone
Wappen

Streitgegenstand: die offene Erbfolge des Barons von Shumir

Die Shumir-Krise war ein lang angelegte Briefspiel-Kampagne, die über mehrere Jahre ging und in ihrer Hochzeit fast ein Dutzend Spieler involvierte.

Hintergrund war ein Erbstreit um die Nachfolge des verschollenen Barons Kemoc des Schwarzen. Die ungewisse Lage ausnutzend, fiel Baron Ariano von Veliris in die Baronie Shumir ein und sah sich bald den vereinigten Heeren Shenilos gegenüber. Aufgrund einer geschickten Bündnispolitik des Hauses Veliris erschütterte die Krise bald weite Teile der Region, so dass Prinz Ralman von Firdayon-Bethana am Ende selbst eingreifen musste. Nach der Schlacht auf den Schwarzen Marschen bei Shumir begann die Belagerung der Stadt. Sie endete mit einem Friedensvertrag, als völlig überraschend Filburn von Shumir, der Bruder Kemocs, nach langen Jahren der Inhaftierung wieder auftauchte.

Zeitleiste

Alle Jahreszahlen nach Bosparans Fall.

  • 4. – 7. Rondra 1014 – Ritterspiele in Bomed, Filburn von Shumir gewinnt zum dritten Mal die Goldene Lanze von Bomed. (BB#1)
  • Phex 1015Kemoc der Schwarze rüstet auf. (BB#4)
  • Rondra 1018 – Baron Kemoc segelt mit seinem langjährigen Weggefährten, dem Shumirer Capitano Golo von Kuslik, gen Süden.
  • Boron 1018 – Die letzte Botschaft Kemocs des Schwarzen stammt aus Brabak; er teilt seine Weiterreise gen Khunchom mit.
  • Firun 1018 – Drei Arbeiter sterben mit grauenhafte Entstellungen beim Neubau eines Flügels an Burg Schwarzzack in Shumir (BB#7); Novadiüberfall nahe Oberfels (BB#7)
  • Efferd 1019 – Schatzmeister Cyberio ya Zarol erklärt Baron Kemoc für verschollen. (BB#10)
  • Anfang 1020Arralin Aldubhor gewinnt Baron Ariano als Unterstützer für seinen Kampf um die Grafenwürde in Bomed, in dem er Gelder über die Kassen der Kaufmannsfamilie Nestefan aus Veliris nach Shumir zu Stadtmeister Ragordan Nestefan fließen lässt, die dieser dann Signora Daria von Sewaklauf-Shumir zur Anwerbung Condottiere Cardolfos überlässt. (BB#13)
  • Anfang Phex 1020 – Signora Daria beansprucht den Stuhl von Shumir und besetzt den östlichen Teil der Baronie, sowie die Stadt Shumir mit Hilfe des berüchtigten Condottieres Cardolfo. (BB#13)
  • Mitte Phex 1020 – Der gräfliche Vogt zu Yâsbec wird gen Bethana vertrieben; der gefangen gehaltenen Signora Larona Megarro gelingt die Flucht nach Veliris.
  • Tsa – Phex 1020 – Signorsaufstand in Shumir unter Führung Darias von Sewaklauf-Shumir (BB#13)
Horasio della Pena griff auf Seiten Veliris' in die Krise ein.
  • 13. Phex 1020 – Auf dem Landtag Grangorias zu Farsid wird Signor Horasio della Pena v. Kullbach-Marvinko in einer knappen Abstimmung zum neuen Connetabel Grangorias gewählt. (BB#13)
  • Ende Phex 1020 – Das Stillhalten Gräfin Hesindianes nutzt Baron Ariano um zweihundert Soldaten unter Tarim Ciras von Veliris-Carinto gen Shumir zu entsenden
  • 2. Peraine 1020Schlacht auf den Linnrather Wiesen; Der Gonfaloniere von Veliris, Tarim Ciras, schlägt eine Armee unter der Führung Signora Darias vernichtend; Ost-Shumir fällt unter die Zwangsverwaltung Baron Arianos; die aufständische Signora Daria wird in ihrem Sewakturm festgesetzt; Amaldo von Perainidâl wird Verwalter der westlichen Ländereien Shumirs. (BB#13, AB#69)
  • Anfang Ingerimm 1020Der Bund des Adlers: Die Signores von Shenilo und Millenis fordern den Baron zum Rückzug auf und lassen ihrerseits zu den Waffen greifen; Kalman v. Schelfing-Ramaúd überschreitet bei Millenis die Grenze nach Shumir; Amaldo von Perainidâl bitte nach dem Einfall um Hilfe; Meryama Aurandyria Aurandis versucht derweil in Vinsalt zu vermitteln; Shumir schließt sich dem Grangorer Bund an. (BB#14)
  • Ende Ingerimm 1020 – Baron Macrin vom Rauhen Berg protestiert gegen die Besetzung durch Baron Ariano und droht mit der Entsendung von Truppen zur Unterstützung der Pertakiser.
  • Rahja 1020 – Während sich keine der streitenden Parteien in die Stadt Shumir begeben hat und dort Cyberio ya Zarol noch immer über Burg Schwarzzack gebietet, wird das Interesse Baron Arianos deutlich: Seine Nichte Tsadanja von Tarin ist entfernt mit dem Shumirer Baronshaus verwandt und somit eine legitime Erbin.
  • Praios 1021 – Die Pertakiser sammeln Truppen und besetzten West-Shumir, in Clameth sammeln sich Soldaten unter Gransignor Ulim Marciero. (BB#14)
  • 6. bis 16. Praios 1021 – Ulim Marciero bedroht die yaquirische Seite der Pertakiser. (BB#14)
Prinz Ralman widersprach den velirischen Ansprüchen.
  • Anfang Rondra 1021 – Prinz Ralman von Firdayon-Bethana protestiert scharf gegen den Einmarsch Baron Arianos.
  • 27. Firun 1021 – Horasio ehelicht Tsadanja, die Nichte Baron Arianos. (BB#15)
  • Ende FirunBaronin Elanor entsendet Schutztruppen nach Sewamund, um einen möglichen Vorstoß des Barons zu verhindern (BB#15); Rassuan Tharedion verschanzt sich auf Castello Lumiân. (BB#17)
  • Anfang Tsa – Baron Ariano kommt persönlich mit einem weiteren Heer in Shumir an; es scheint so, als wolle er eine Entscheidung herbeizwingen. Die Bürger der Stadt verleihen ihm den Titel ‚Befreier von Shumir‘ und schwören ihm öffentlich die Treue. Am gleichen Tag verstärkt Horasio della Pena die Truppen des Barons mit herzöglichen Einheiten. (BB#15)
  • Phex 1021 – Die Signores von Tokram und Injallo stoßen in Shumir zum Heer Baron Arianos; Prinz Ralman vereinigt die Armee der Pertakiser mit seinen Truppen, gemeinsam zieht man gen Shumir; der Kronrat verweigerte zuvor ein königliches Mandat für den Prinzen.
  • Anfang Ingerimm 1021 – Signor Erlan Sirensteen stößt zum Heerbanner seines Schwagers Ralman.
  • Mitte IngerimmVascal ya Berîsac reitet eilends gen Shumir, um die Truppen Ralmans zu verstärken, er trifft am 23. Ingerimm auf dem Schlachfeld ein.
  • 23. Ingerimm 1021Schlacht auf den Schwarzen Marschen von Shumir (BB#16/17); Baron Ariano unterliegt in einer Regenschlacht den vereinigten Truppen Prinz Ralmans und flieht in die befestigte Stadt Shumir, wo er von Prinz Ralman belagert wird; Horasio della Pena ist nach der Schlacht verschollen.
  • Rahja/Praios 1021/1022 – Belagerung Shumirs. (BB#17)
  • Anfang Praios 1022Filburn von Shumir wird im schwarzen Turm gefunden, wo er seit 1015 eingesperrt ist. (BB#17/18)
  • Praios 1022 – Baron Ralhion Croenar von Aralzin und Selzin-Bethana besetzt Güter Ralmans in Bethana; Überfälle aus Clameth auf pertakiser Güter; die Belagerer werden uneins, die pertakischen Signores wollen die heimischen Ländereien beschützen. (BB#17)
  • 20. Praios 1022 – Prinz Ralman und Baron Ariano verhandeln über einen Waffenstillstand und das Ende der Belagerung.
  • 8. Rondra 1022 – Waffenstillstand von Shumir
  • Mitte Travia 1022 – Signor Horasio wird aus der Geiselhaft zu Millenis nach Zahlung eines Lösegeldes durch Herzog Cusimo freigelassen.
  • Frühjahr 1022 – Die Kaiserin drängt auf einen Frieden zwischen Horasia und Veliris. (BB#19)
  • Phex 1022 – Der Herzog von Grangoria löst seinen Connetabel aus der Gefangenschaft aus. (BB#18)
  • Ende Ingerimm 1022 – Der Vertrag von Shumir besiegelt den Frieden; Filburn wird Baron, Shumir Landstadt, Tsadanja von Veliris-Marvinko Stadtvögtin, Rendariell de Millenis Haushofmeister, Baronin Elanor Vögtin über die Mark Shumir; ein geheimes Zusatzprotokoll teilt Shumir zwischen Horasia und Veliris auf. (BB#20)
  • Rahja 1022 – Ehebund zwischen Filburn von Shumir und Tilliane von Veliris. (BB#20)

Die Kontrahenten

Auf Seiten Veliris'
Auf Seiten Pertakis' / Horasias
Die Shumirer
Beobachter des Geschehens

Der Frieden von Shumir

Im Zeichen Rondras schwor man nie wieder gegeneinander die Waffen zu erheben – und setzte eine hohe Geldsumme für das Zuwiderhandeln aus, die im Tempel zu Arivor zu spenden sei. [Dazu bemerkt: Die Rondra-Tempel des Reiches beziehen eine nicht unerkleckliche Summe aus einer Unzahl dieser gebrochenen Treueschwüre.]

Zudem beschloss man, wohl um die Moral der eigenen Soldaten zu heben, dass beide Heere im Kampfe gesiegt und sich Ruhm und Ehre erworben hätten. Bänder in den Farben beider Seiten wurden feierlich an die Banner gebunden. [Die Anzahl der Bänder symbolisiert die Menge der Siege und alleine die Hylailer Seesöldner können sich damit rühmen alle Farben an ihren Bannern zu tragen. Diesem Umstand verdanken sie auch ihre Tracht und ihr Banner, ein goldenes Zyklopenauge auf schwarz mit bunten Bändern.]

Unter Efferds Anrufung sollte der schlummernde Yaquir über den Frieden und die Verträge wachen und strafend seine Arme anschwellen lassen, sollten Bestimmungen oder Auflagen verletzt, oder gar gebrochen werden. [Mit dieser Eidesformel unterwerfen sich alle Yaquiranrainer dem Spruch des mächtigen Flusses, von dessen Launen sie stets abhängen.]

Persönliche Werkzeuge