Silbertaler Zirkel

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Silbertaler Zirkel ist eine vornehmlich im namensgebenden Silbertal an der Grenze von Gerondrata und Aurelat beheimatete Hexengemeinschaft. Mit fast zwei Dutzend Mitgliedern ist sie (z.B. neben den Serpentia-Schwestern des Clamether Hinterlands) eine der größeren des Lieblichen Feldes. Oberhexe ist derzeit die greise Seherin Hecane Danzola.

Geschichte

Die Geschichte des Hexentums in der Region reicht bis in die Zeit der ersten Siedler zurück, als sich güldenländischer und echsischer Satuaria-Glaube am Sikram vermischten. Die Priesterinnen Sathyaras nahmen insbesondere in Agreppum, der antiken Vorgängerstadt Urbasis, eine gesellschaftstragende Rolle ein, die sie erst infolge des Silem-Horas-Edikts und der Zerstörung der aufständischen Siedlung durch die kaiserlichen Soldaten verloren.

Die wenigen Überlebenden des damaligen Konflikts flüchteten sich in die Abgeschiedenheit der Wälder am Rand des Tals, kehrten jedoch teilweise später unerkannt in die kleineren Städte zurück. Eine zweite Leidenszeit setzte mit der Herrschaft der Priesterkaiser ein, die dem "Hexenunwesen" durch eine starke Präsenz der Inquisition Herr werden wollten. Der Gegensatz zum Turaniterorden, der die inquisitorischen Aufgaben später übernahm, begründet sich hierauf.

Der verdeckte Einfluss des Zirkels manifestierte sich in den letzten etwa dreihundert Jahren mehrfach in Einmischungen selbst in die Politik des Landes. Dass die Familie Dalidion ursprünglich eine Mutter-Tochter-Dynastie von Eulenhexen war, die sich später der Schwesternschaft des Wissens und schließlich der Hesinde-Kirche zuwandte, wissen selbst deren heutige Mitglieder nicht mehr sicher. Eine der letzten Hexen aus ihren Reihen, Oleana Dalidion, nahm vorübergehend sogar Einfluss auf die Sheniloer Magierdynastie Menaris.

In der sogenannten Urbasischen Fehde zwischen Rahjada von Urbet und Prinzregent Salman von Radoleth nutzten die urbasischen Schwestern vermutlich ihre Beziehungen zum Haus Romeroza, um die Landherrin zu stürzen und den für ihre Heimatstadt verheerenden Konflikt zu beenden. Zum mächtigsten aller Zirkelmitglieder stieg später Savinya Zorgazo auf, die sich und ihrer Familie durch Kornfäule und Hagelschlag bei Konkurrenten den wirtschaftlichen Erfolg im Korngeschäft sicherte und zu einer Kernfigur der Regentschaft der Berater avancierte.

Mitglieder

Die meisten Mitglieder des Zirkels sind heute entweder Schöne der Nacht oder Schwestern des Wissens. Eine Vertreterin der ersten Fraktion findet sich etwa im urbetischen Bordell "Levthansliebchen", die Schlangenhexen hingegen vornehmlich im Umfeld der Hesinde-Tempel, darunter auch dem bedeutenden in Silas. Verschwiegene Schwestern leben meist in oder am Rand der Wälder wie dem Alten Bosparan oder den Einhornwäldern. Die zahlenmäßig kleinste Fraktion, der allerdings auch die derzeitige Oberhexe Hecane entstammt, stellen die Seherinnen von Heute und Morgen dar.

Neue Mitglieder, gerade solche aus angesehenen Familien, rekrutiert der Zirkel nicht selten über als Ammen oder Gouvernanten auftretende Lehrerinnen. Ein Beispiel aus jüngerer Zeit ist etwa die Rabenhexe Marbadane von Urbet-Marvinko, die als vermeintliche Laiendienerin Borons mittlerweile in der Nekropole Nerano lebt - und die Cousine des Inquisitors Auricanius ist.

Persönliche Werkzeuge