Fäuste von Bosparan

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Fäuste von Bosparan
Trikot
Fäuste von Bosparan
Horasreich
Trikot
Heimatstadt

Stadt: Vinsalt
Region: Yaquirien
Emblem: geballte Faust
Farben: Gelb-Rot
Spielstärke: 4 (passabel)
übliche Taktik: sehr defensiv
1. Erwähnung: Enzyklopedia Aventurica (1990)
Gründung/1. Spiel: 919 BF
Spielstätte: Immanstadion (gross)
Titel & Erfolge
Horasischer Meister: 966 BF, 982 BF und 1012 BF (3 Titel)

Die Fäuste von Bosparan aus der Stadt Vinsalt sind eine der ältesten Immanmannschaften des Horasreiches. Der ausgeprägte Patriotismus und Nationalismus ihrer Anhänger (v.a. Angehörige der Unterschichten aus den Arbeiterquartieren südlich des Yaquirs) sorgte in der Vergangenheit mitunter für negatives Aufsehen, hat sich jedoch in den letzten Jahren – auch weil sich seit der Borbarad-Zäsur kaum noch Gastmannschaften von ausserhalb des Reiches einfanden – deutlich gelegt.

Geschichte

Brot und Spiele in Vinsalt. So könnte man die Geschichte und den Daseinszweck des Immansports in der grössten Metropole des Reiches in einem Satz ausdrücken. Nachdem Horasgardisten aus Arivor Imman auch in Vinsalt bekannt gemacht hatten, gewann das Spiel schnell Anhänger in weiten Bevölkerungskreisen, die 916 BF in der Gründung der "Vinsalter Drachen" mündeten. Allerdings waren nicht alle immanbegeisterten Vinsalter bei den Drachen willkommen. Standesdünkel in Zunft- und Armeekreisen führten dazu, dass Mitgliedern der Unterschicht die Mitgliedschaft bei den Drachen versagt blieben.
Wenig Wunder gründeten von den Drachen verschmähte Spieler und deren Freunde kurzerhand später eine eigene Mannschaft. Als sinnbildliches Emblem wählten die geballte Faust "um es denen (in Alt-Vinsalt) zu zeigen" und um provokativ noch einen draufzusetzen als Namen den alten Stadtnamen: Bosparan. Von Anfang an waren die Fäuste dabei innerhalb Vinsalts die kleineren, schmutzigeren Geschwister der weit erfolgreicheren Drachen. Die Spieler der Mannschaft setzte sich aus Manufakturarbeitern, Flusschiffern und nicht-zünftigen kleinen Krämern und Handwerkern zusammen, die nur wenig Zeit hatten den Umgang mit Esche und Kork zu üben – entsprechend einfach und rüpelhaft war die Spielweise der Fäuste. Doch obwohl Erfolge lange ausblieben tat dies der Spielfreude von Spielern und Anhängern keinen Abbruch. Anhänger von Fäusten und Drachen gerieten seither regelmässig in Kneipen- und Strassenschlägereien aneinander (insbesondere vor wichtigen Spielen), doch grössere Unruhen oder gar Aufstände wie von der Obrigkeit befürchtet gab es noch nie. Imman ist ein rauer, doch auch rondragefälliger Sport und wenn die Losung "Brot und Spiele" (für die Unterschichten) für die alten Horaskaiser gut genug war, dann doch sicher auch im neuen Horasreich.

Gute Immanspieler gab es in der Fäuste-Auswahl von Anfang an, jedoch besteht eine Immanmannschaft aus 15 Spielern und meist gelingt es in Bosparan nur einmal pro Generation fünfzehn Spielerinnen zusammenzustellen, die zusammen gut genug für einen Turniersieg waren. 966 BF war es das erste Mal soweit: Kusliker Kavaliere, Löwen von Arivor und Siegreich Silas waren alle an den "Mauern von Bosparan" zerschellt und in Alt-Bosparan, Suburbia und Nandricon floss das Siegerbier tagelang in Strömen. Noch zwei weitere Male, 982 BF und zuletzt 1012 BF triumphierte Gelb-Rot im Meisterschaftsturnier, während im Alltag meist wenig Zählbares herausschaute.

Vor kurzem verkündete ein immanbegeisterter Historiker der Hesinde-Kirche, dass die Fäuste, seit es sie gab, unter jedem Vinsalter Herrscher (Therengar, Tolman und Amene) einmal Meister geworden waren, da sollte es doch unter dem neuen Horas Khadan II. auch bald soweit sein. Leider setzte es im Endspiel 1043 BF im eigenen Stadion mit einer 8:13-Niederlage gegen Horastreu Neetha eine herbe Enttäuschung ab.

Spielstätte

Der Vinsalter Immanstadion gehörte ursprünglich den Drachen alleine, doch seit 1035 BF vor allem Anhänger der Fäuste den Löwenanteil zum Ausbau auf die heutige Zuschauerkapazität beisteuerten dürfen sich Anhänger von Drachen und Fäusten gleichermassen dort "zuhause" fühlen. Ausserhalb eines Turniers finden wöchentlich Freundschaftsspiele zwischen der ein oder anderen Vinsalter Mannschaft und Gastmannschaften aus Kuslik, Grangor, Silas (und bis 1039 BF Arivor) statt. Wird das Station nicht gerade von Immanfreunden besetzt wird es von der Kriegerakademie und der Horasgarde als nahe gelegenes Übungsgelände für Drill und Waffenübungen benutzt.

Seit dem Ausbau von 1035 BF ist das Immanstadion Vinsalts mit 15'000 Zuschauern Kapazität das grösste Aventuriens, doch ob diese Berechnungen bei "vollem Haus" der Tatsache entsprechen vermochte noch nie jemand nachzuzählen.

Bekannte Persönlichkeiten

  • Erzherzog Hakaan von Firdayon-Bethana (958-1029 BF, langjähriger Gönner)
  • Marina di Tremola (941-999 BF, Stürmerin 958-973 BF, Kapitänin der Meistermannschaft 966 BF)




Persönliche Werkzeuge