Vinsalter Drachen

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinsalter Drachen
Trikot
Vinsalter Drachen
Horasreich
Trikot
Heimatstadt

Stadt: Vinsalt
Region: Yaquirien
Emblem: Drache
Farben: Schwarz
Spielstärke: 6 (hervorragend)
übliche Taktik: defensiv
1. Erwähnung: Enzyklopedia Aventurica (1990)
Gründung/1. Spiel: 916 BF
Spielstätte: Immanstadion (gross)
Titel & Erfolge
Horasischer Meister: 950 BF, 952 BF, 954 BF, 956 BF, 958 BF, 970 BF, 978 BF, 988 BF, 996 BF, 998 BF, 1000 BF, 1010 BF und 1037 BF (13 Titel)
Vinsalter Drachenturnier: 1031 BF (1 Titel)
Allaventurischer Meister: 951 BF, 980 BF und 1003 BF (3 Titel)
Kaiser Reto Pokal: 990 BF (1 Titel)

Die Vinsalter Drachen sind eine der beiden Immanmannschaften aus der Stadt Vinsalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Brot und Spiele in Vinsalt. So könnte man die Geschichte und den Daseinszweck des Immansports in der grössten Metropole des Reiches in einem Satz ausdrücken. Nachdem Horasgardisten aus Arivor Imman auch in Vinsalt bekannt gemacht hatten, gewann das Spiel schnell Anhänger in weiten Bevölkerungskreisen, die 916 BF in der Gründung der "Vinsalter Drachen" mündeten. Allerdings waren nicht alle immanbegeisterten Vinsalter bei den Drachen willkommen. Die Reihen der Drachen rekrutieren sich hauptsächlich aus Horas- und Stadtgarde und Bediensteten von Patriziern und Handelshäusern der nobleren Stadtviertel nördlich des Yaquirs: Standesdünkel in Zunft- und Armeekreisen führten dazu, dass Mitgliedern der Unterschicht die Mitgliedschaft bei den Drachen versagt blieben. Diese sollten kurze Zeit später die Fäuste von Bosparan gründen und bis heute eine ausgeprägte Rivalität zu den Drachen pflegen. Auch wenn die weit erfolgreicheren Drachen (und ihre Anhänger) die Fäuste immer etwas belächeln musste man in den letzten Jahren in wichtigen Spielen gegen den Kleinen Bruder regelmässig empfindliche Niederlagen hinnehmen.

Protektion aus dem Königshaus Firdayon – das Emblem der Mannschaft ist nicht von irgendwoher der Drache – sorgte wenige Jahre nach Aufstellung der Auswahl für einen Riesenskandal im horasischen Imman: Da die Mannschaft aus Vinsalt auch im siebten Jahr nach der Gründung den Meistertitel noch nicht erringen konnte und sogar gegen die Frischlinge aus Kuslik den Kürzeren zogen, wurde das Meisterschaftsturnier 924 BF durch königliches Dekret kurzerhand verboten. Dieser Bärendienst war dem Ansehen der Drachen unter den übrigen Mannschaften des Reiches natürlich wenig förderlich, doch es sollte 25 Jahre und einen Herrscherwechsel dauern, ehe wieder ein Turnier um die horasische Immankrone stattfinden sollte. 950 BF war es soweit und die Drachen hatten die meisterschaftslose Zeit genutzt. Unter der Führung von Mittelfeldspieler-Übungsleiter Kunt Reckno gewannen die Drachen in den 950er Jahren fünf Meisterschaftsturniere in Folge, ein Rekord welcher bis heute besteht

Der Sieg gegen die Novadis in der Schlacht von Olbris forderte 959 BF das Leben vieler Spieler der Drachen. Danach war es mit der Übermacht auf dem Spielfeld. Es dauerte Jahre ehe wieder eine gute Auswahl aufgestellt war, doch die Übermacht, die die Schwarzen im Reich genossen hatten, sollte sich nie wieder einstellen. Vinsalt stellte nach wie vor eine der besten Immanmannschaften des Horasreiches, aber halt "nur" noch eine unter vielen guten. Einen Tiefpunkt erreichte man in den Jahrzehnten nach 1010 BF. Als ob die Horasproklamation der "Firdayon"-Mannschaft einen Fluch beschert hätte, verloren die Drachen den Anschluss an die Löwen von Arivor und die Kusliker Kavaliere und auch an der Allaventurischen Meisterschaft verloren die Drachen meist gleich ihr erstes Spiel oder qualifizierten sich gegen die zunehmende Konkurrenz aus Landstädten gar nicht erst mehr. Die Vinsalter Drachen waren zweitklassig geworden.

Erst der Thronfolgekrieg mischte die Karten auch auf den Imman-Spielfeldern wieder neu. Durch Gründung einer neuen Loge namens "Freunde der Vinsalter Drachen" stellten Patrizierkreise die nötigen Dukaten bereit um die Drachen wieder aufzurüsten und der Sieg am eigenen Drachenturnier 1031 BF war Balsam für die geschundene Vinsalter Immanseele. Die Drachen waren wieder da, doch mit zurückkehrendem Erfolg stiegen auch die Erwartungen von Mäzen und Anhängern an die Mannschaft, die dem in den letzten Jahren kaum einmal gerecht werden konnte. Zu oft gingen die Drachen als einer der Hauptfavoriten in ein Turnier um dann im Halbfinale oder Finale dramatisch zu scheitern.

Spielstätte

Der Vinsalter Immanstadion gehörte ursprünglich den Drachen alleine, doch seit 1035 BF vor allem Anhänger der Fäuste den Löwenanteil zum Ausbau auf die heutige Zuschauerkapazität beisteuerten dürfen sich Anhänger von Drachen und Fäusten gleichermassen dort "zuhause" fühlen. Ausserhalb eines Turniers finden wöchentlich Freundschaftsspiele zwischen der ein oder anderen Vinsalter Mannschaft und Gastmannschaften aus Kuslik, Grangor, Silas (und bis 1039 BF Arivor) statt. Wird das Station nicht gerade von Immanfreunden besetzt wird es von der Kriegerakademie und der Horasgarde als nahe gelegenes Übungsgelände für Drill und Waffenübungen benutzt.

Seit dem Ausbau von 1035 BF ist das Immanstadion Vinsalts mit 15'000 Zuschauern Kapazität das grösste Aventuriens, doch ob diese Berechnungen bei "vollem Haus" der Tatsache entsprechen vermochte noch nie jemand nachzuzählen.

Bekannte Persönlichkeiten

  • Kunt Reckno (919-976 BF, Mittelfeldspieler 938-955 BF, Übungsleiter 944-972 BF)
  • Ralpo "der Rüpel" Mattiano (*988 BF, Bremser 1008-1022 BF, Kapitän 1012-1022 BF)



Zitate

  • "Imman in Vinsalt darf nicht nur Sport, sondern muss immer auch Schau, Spektakel und Unterhaltung sein." (Jermilio Jaraldo, Mäzen)



Persönliche Werkzeuge