Silbertaler Stil

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo im Silbertaler Stil

Der Silbertaler Stil ist eine Spielart der horasischen Architektur, die sich nach dem Ende des Thronfolgekrieges vor allem am oberen Sikram in der Umgebung des namensgebenden Silbertals besonderer Beliebtheit erfreut. Entwickelt hat er sich aus dem Arivorer Stil.


"Nur das Haus eines Tyrannen gleicht einer Festung"
- Urbasisches Sprichwort


Hintergrund und Beschreibung

Mit dem Zuzug der landflüchtigen Bevölkerung sowie des neuen Schwert- und Geldadels in die aufstrebenden Städte und Gemeinden wuchs spätestens ab 1030 BF der Bedarf an einer erschwinglichen, aber auch repräsentativen Behausung für das Patriziat. Am oberen Sikram etabliert sich daher nun eine Architektur, die eng an die bosparanische Insula anknüpft und sich nach außen hin um eine hesindianische Zurückhaltung bemüht, der die Prinzipien der Symmetrie und der mathematischen Anordnung zugrundeliegen.

Die Fassade eines Palazzos im Silbertaler Stil wird horizontal von ornamierten Gurtgesimsen unterteilt, während vertikal Fenster, Pilaster und Säulen die Mauerfläche in Module und Joche segmentieren. Die rhythmisch gegliederte Fassade verstellt allerdings die Raumaufteilung im Inneren, wo oft ein doppelgeschossiger Saal von bis zu göttergefälligen 12 Schritt Höhe repräsentativen Zwecken dient. Niedrige Zwischen- oder Attikageschosse mit kleinen unscheinbaren Fenstern sind die Unterkunft der Dienerschaft. Ein mächtiges Kranzgesims schließlich dient als Schattenspender - und ersetzt die vorher in der Region verbreiteten Zinnenkränze des Arivorer Stils.

Der Reisende betritt zumeist durch das Haupttor den atriumähnlichen Innenhof eines Silbertaler Palazzos und wird über die rechts oder links liegende Haupttreppe in den ersten Stock geleitet, das piano nobile. Hier liegen die repräsentativen Zwecken dienenden Räume, welche oftmals reichlich ausgestaltet und mit vielerlei Fundstücken aus bosparanischer Zeit geschmückt sind. Die Familie bewohnt entweder Räume im piano nobile oder im darüberliegenden Geschoß, weitab sowohl vom Lärm der Straße als auch nicht von der Hitze des Tages heimgesucht.

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge