Cusimo di Ulfaran

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Cusimo di Ulfaran (SC)
Signor Cusimo di Ulfaran

Familie: Familie di Ulfaran
Titel & Ämter: Domicello, Schwertmeister, Ritter des Adlerordens, Curator der Stadt Shenilo [MI!: Speerträger der Myrmidonen]
Tsatag: Bild:Z-tsa.gif 05. Rondra 1001 BF
Größe: 173 Halbfinger
Statur: Athletisch/drahtig
Haare: schwarz
Augenfarbe: braun
Kurzcharakteristik: Vollendeter Fechter, guter Lehrer, Historiker mit gesellschaftlicher Finesse
Wichtige Eigenschaften: MU, IN, GE
Wichtige Talente: Fechtwaffen (Rapier), Armbrust (Balestrina), Tanzen, Menschenkenntnis, Etikette, Lehren (Kampf, Wissen), Überzeugen (Bekehren), Geschichtswissen (Bosparan, Horasreich), Heilkunde Gift (Waffengifte)
Vor- und Nachteile: Breitgefächerte Bildung (Privatlehrer); Arroganz, Eitelkeit, Jähzorn, Prinzipientreue
Beziehungen: hinlänglich im Horasreich, in Shenilo womöglich bald mehr
Finanzkraft: ansehnlich
Eltern: Carolus Deriago di Ulfaran, Julara Ballurat
Travienstand: vermählt mit Kylvana Marbis von Tikalen (Base Gerons von Tikalen)
Nachkommen: Lessandero Horodan di Ulfaran, Sharina Umberta di Ulfaran
Freunde & Verbündete: Geron von Tikalen, Iriella von Tikalen, Khadan von Tikalen, Essalio ya Fedorino, Dartan di Côntris, Träger eines der Ringe der Dorén, Familie di Asuriol
Feinde & Konkurrenten: Lavinia Montazzi (alte Rivalität), Mazarina di Selshed
Seelentier: Falke
Besonderheiten: Cusimo verehrt besonders Horas und Hesinde. [MI!: Seine eigentliche Hauptgottheit ist aber der altbosparanische Gott Shinxir.]
Verwendung im Spiel: Als Lehrmeister für Helden im Fechten und Wissenstalenten (v.A. Geschichtswissen (Bosparan) und Götter/Kulte (Bosparan)), kann aber auch als Ritter des Adlerorden als Antagonist auftreten gegen Helden, die unter Verdacht stehen das Wohl des Reiches zu gefährden.[MI!:Als Mitglied der Myrmidonen kann er auch, dann häufig maskiert, als Gegner auftreten wenn Helden dem Shinxirkult nachgehen oder vorhaben diesen auszulöschen.]
Zitate: "Adversus necessitatem ne dii quidem resistunt." (Übersetzung: Gegen die Notwendigkeit können nicht einmal die Götter etwas ausrichten.)

Herkunft und Vorgeschichte

Cusimo wurde als einziges Kind des extrem rondrianischen Offiziers Carolus Deriago di Ulfaran und der Medica Julara Ballurat im Jahr 1001 BF geboren. Schon als Junge zeigte er eine Begabung für den Kampf und galt als wissbegierig. Er wollte stets in die Fußstapfen seines Vaters treten und ebenso wie dieser als Offizier in der horasischen Armee dienen. In den Strassen Vinsalts wurde er beim Fechten mit einem Stock zufällig von Essalio ya Fedorino beobachtet, der das Potential in Cusimo erkannte und so dessen Eltern überredete Cusimo in seine Obhut zu übergeben, anstatt ihn auf die Offiziersschule zu schicken. Cusimo machte schnelle Fortschritte im Fechten und konkurierte stets mit Lavinia Montazzi um die Gunst Essalios. Letztlich verlor Cusimo diesen Kampf um die Gunst des Meisters, was er Lavinia bis heute noch nachträgt und was der Grund ist, weshalb er sich nie dazu überwinden konnte seinem ehemaligen Meister als Ausbilder zur Verfügung zu stehen. Direkt nach seiner Ausbildung und seinem erfolgreichen Abschluss als Schwertgeselle zog Cusimo als Abenteurer durch Aventurien, wo er seine Fechtkünste verfeinerte und sich einen Ruf als äusserst guter Duellant und Fechter machte. Im Jahr 1021 BF schloss er sich dem banner seines Vaters als Freiwilliger an, um an der Schlacht auf den Schwarzen Marschen teilzunehmen, doch wurde er aufgrund seines Rufes vom Adjudanten Ralman von Firdayon-Bethanas für einen Sonderauftrag hinter den feindlichen Linien abgezogen. Nachdem Cusimo seinen Auftrag erfolgreich absolvieren konnte und wieder in das Heerlager der Horasier zurückkehrte ereilte ihn die Nachricht, dass sein Vater in der Schlacht gefallen war. Dieser Verlust traf Cusimo schwer, da er seinen Vater nach wie vor tief bewunderte. Er haderte mit sich, da er nicht anwesend war um seinem Vater zu helfen, und den Göttern, da sich Carolus stets penibel an die Gebote Rondras gehalten hatte und trotzdem, wie Cusimo später erfuhr, von einem Bolzenschuss in den Rücken gefällt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war ihm ein Freund seines Vaters eine große Stütze, der ihm nicht nur mit Rat und Tat zur Seite stand, sondern ihm auch neue Perspektiven offenbarte. Zu dieser Zeit wurde Cusimo auch dank der Kontakte des Freunds seines Vaters Mitglied im Adlerorden. Nach der Schlacht zog Cusimo durch das Horasiat auf der Suche nach neuen Herausforderungen und kam so zeitweise auch in den Dienst des Haus di Côntris. In dieser Zeit schloss er seine Freundschaft mit dem jungen Dartan, mit dem Cusimo viel Zeit verbrachte. Nach seiner Dienstzeit für das Haus di Côntris lernte Cusimo in Vinsalt den damals mittel- und landlosen Baron Geron von Tikalen kennen, mit dem er einige Zeit verbrachte, in der sich auch eine gute Bekanntschaft bildete, die letztlich in der Hochzeit mit einer Base Gerons gefestigt wurde. Im Thronfolgekrieg schloss sich Cusimo der Seite der Timoristen an und wurde wie schon bei der Schlacht auf den schwarzen Marschen von Ralman Firdayon-Bethana für Aufträge hinter den feindlichen Linien eingesetzt. In dieser Zeit hatte Cusimo auch die für ihn damals grosse Ehre einmal mit dem Comto Protector speisen zu dürfen. Der Verrat Ralmans an Timor war für Cusimo eine herbe Enttäuschung, weshalb er einen Großteil seines Respekts gegenüber dem Comto Protector verlor und ihm auch nach dem neuerlichen Seitenwechsel nicht mehr zur Verfügung stand. Trotzdem wurde Cusimo ob seiner Verdienste (und manch einer munkelt auch für sein Schweigen) von Ralman in den Adelsstand erhoben und mit einer großzügigen Abfindung belohnt.


Aussehen

Cusimo Danino di Ulfaran ist ein athletischer Mittdreißiger mit wachen, braunen Augen, welche von Lachfalten umgeben sind, was ihm einen freundlichen Ausdruck verleiht. Er misst exakt 173 Halbfinger und man merkt den Bewegungen des Schwertmeisters eine beinahe katzenhafte Eleganz an. Sein schwarzes, glattes Haar trägt Cusimo schulterblattlang und immer zu einem Pferdeschwanz gebunden. Im Gesicht trägt er einen akkurat gestutzten Kinn- und Oberlippenbart, auf dessen Pflege er viel Zeit investiert. Im Gespräch fällt vor Allem auf, dass Cusimo stets direkten Blickkontakt mit seinem Gesprächspartner hält und dabei kaum, bis gar nicht blinzelt, eine Fähigkeit die er sich schon in jungen Jahren antrainiert hat. Bei seiner Kleidung legt Cusimo viel Wert auf praktische Eleganz, so trägt er meistens modisch abgewandelte Versionen von Fechtkleidung und so gut wie immer seinen Kusliker Kurzmantel, den er elegant über der linken Schulter trägt. Sein Haupt wird in der Regel von einem großen Hut mit Pfauenfeder bedeckt, den er nur in Gesellschaft und in geschlossenen Räumen ablegt. Für festliche Anlässe kleidet sich Cusimo gerne in der Mode alla Aureliana, welche er dann in den Farben grün und silber hält.. Eher ein modisches Accessoire, denn eine Notwendigkeit bildet der mondsilber verzierte Gehstock, den Cusimo mit sich führt und den er hütet wie seinen Augapfel. [MI!: Kaum jemand weiß, dass sich im Inneren ein Stockdegen befindet.] Überhaupt scheint Dom Cusimo eine Schwäche für Accessoires zu besitzen, so trägt er im linken Ohr zwei goldene Ohrringe in Tropfenform und um den Hals eine dezente Goldkette mit einem fein verzierten Medaillon, welches eine Locke seiner Frau und der Kinder enthalten soll. An den Händen trägt er neben seinem goldenen Siegelring des Schwertmeisters noch einen persönlichen Siegelring, einen klobige Zierring, ein Onyxring und noch mindestens drei weitere Ringe mit Edelsteinen.

Aventurische Informationen

Wappen der Familie Ulfaran

Cusimo ist ein Patriot und treuer Gefolgsmann des Horas und der Familie Firdayon. Als solcher verteidigt er das Reich gnadenlos vor inneren und äußeren Feinden. Die nach dem Krieg der Drachen entstandenen Republiken betrachtet Cusimo mit gemischten Gefühlen, hält er sie doch für potentielle Keimzellen des Verrates und des Aufstandes gegen die göttliche Ordnung. Als Schwertmeister vertritt Cusimo einen sehr effektiven Kampfstil, der allerdings die Gebote Rondras zuweilen außer Acht lässt, da Cusimo der Meinung ist, dass man sich durch diese Gebote vom eigentlichen Kampf ablenken lässt und dadurch zwangsläufig, eher früher als später, scheitern und sterben wird, was schon zu einigen hitzigen Debatten mit Rondra-Geweihten geführt hat. Der Codex Duello ist allerdings bindend für Cusimo. In Debatten über die Außenpolitik tritt Cusimo häufig gemäßigt auf und vertritt dabei den Standpunkt, dass die anderen Reiche zwar viel vom Horasiat lernen können, dies aber selber erkennen müssten. Gegenüber anderen ist Cusimo sehr selbstsicher und von sich überzeugt, was manchmal in Richtung Arroganz tendiert. Er ist bemüht ein neutrales bis freundliches Gesprächsklima zu halten, lässt sich aber zuweilen leicht provozieren.

Persönliche Werkzeuge