Machtkampf in der Gerondrata

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Der Machtkampf in der Gerondrata ist ein infolge der Katastrophe von Arivor 1039 BF ausgebrochener Konflikt, in dem im Wesentlichen drei Parteien um die Macht in der dysfunktionalen Erzherrschaft Arivor streiten. Ihre jeweilige Unterstützung durch Hochadlige aus dem ganzen Horasreich verleiht dem Konflikt auch überregionale Bedeutung. Zentrale Figuren des Machtkampfs sind der (ehemalige) Comto Marschall Maldonaldo da Brasi als Anführer der "Schwarzen", der neu gewählte Erzkastellan Domaldo von Westfar als Anführer der "Weißen" und Reon ya Torese als Legat des Ardariten-Komturs Ancuiras Alfaran und Anführer der "Roten."

Zeittafel

Siehe auch: Der Krieg der Farben (ausführliche Zeittafeln zum Briefspiel rund um den Machtkampf)
  • 22. Rahja 1039 BF: Ein Stern stürzt östlich von Arivor bei Aquiliano vom Himmel; der Einschlag, die Druckwelle und mehrere Erdeinbrüche führen zur Zerstörung von Arivor, Aquiliano und Taresellio.
  • Anfang Praios 1040 BF: In Clameth und Montarena erheben sich Aufständische.
  • 5. Praios: Die Horaslegion riegelt Arivor ab.
  • 7. Praios: Maldonaldo da Brasi schlägt auf Befehl des Comto Protectors den Clamether Aufstand nieder – und beginnt Clameth seiner eigenen Baronie Castarosa einzuverleiben. Als Barbio d'Illumnesto protestiert besetzt die Schwarze Kompanie kurzerhand Tolmanayo.
  • Mitte Praios: In Leonesco knüpfen aufständische Bauern Rondradan di Taresellio auf.
  • Ende Praios: Die überlebenden Mitglieder des Datariums wählen in der Tafelbergfestung von Urbet Domaldo von Westfar zum neuen Erzkastellan Arivors.
  • Anfang Rondra: Domaldo greift in Leonesco ein und bestraft die Rädelsführer der Aufrührer hart.
  • Mitte Rondra: Reon Croenar ya Torese, seit der Katastrophe totgeglaubt, taucht in Urbet auf, wird von Domaldo aber abgewiesen.
  • Anfang Efferd: Komtur Ancuiras Alfaran ernennt Reon in Neetha zu seinem Legaten; dieser schart in der Folge die überlebenden Ardariten der Gerondrata um sich.
  • Travia: Das neue Schwert der Schwerter Bibernell von Hengisford erwählt überraschend Romur von Schreyen zum Meister des Bundes der Senne Altes Reich. In der Folge bestätigt Ralman von Firdayon-Bethana diesen auch als Erzherrscher von Arivor.
  • 18. Phex: Domaldo richtet das Turnier um die Krone von Westfar aus, bei der sich Parteigänger aller Fraktionen beharken.
  • Ingerimm: Der erwachte Horas setzt sich über die Entscheidung Ralmans hinweg, setzt Romur ab und ernennt statt seiner Ancuiras Alfaran zum Erzherrscher.
  • Anfang 1041 BF: Romur nutzt seine Autorität als Meister der Senne und gebietet Ancuiras, die Ernennung abzulehnen und beordert ihn stattdessen nach Tobrien. Ancuiras steht vor einer folgenschweren Entscheidung.
  • 5. Rondra: Ancuiras ruft in Neetha Getreue zum Schwertzug in die Gerondrata auf. Er landet am 16. Rondra in Terubis.
  • 16. Efferd: Die Schlacht in der Nebelsenke (bei Westfar) zwischen den Roten und den Weißen endet in einem Unentschieden.
  • 12. Travia: Reon wird in der Tafelbergfestung ermordet.
  • Boron: Ancuiras Alfaran beschließt, das Erzherrscheramt nicht weiter auszuüben, sondern stattdessen einen Erztruchsess als Vogt zu ernennen.

Die Fraktionen

Findualia von Marvinko
Comto Protector Ralman

Im Machtkampf bilden sich drei größere Fraktionen heraus, die nach den prägnanten Wappenfarben ihrer Anführer bald die "Schwarzen", die "Weißen" und die "Roten" genannt werden. Kleinere Machtparteien werden durch (wechselnde) Bündnisse mit diesen assoziiert oder spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Die Schwarzen

Benannt nach der Schwarzen Kompanie Maldonaldo da Brasis, beruft sich diese Fraktion im Wesentlichen auf das Mandat, das der Comto Protector Ralman von Firdayon-Bethana dem Comto Marschall zur Befriedung der Erzherrschaft erteilt hat. Sie setzt sich vornehmlich aus Loyalisten und Ralmanisten zusammen. Ihre Machtzentren umfassen Clameth und Castarosa im Norden.

Mitglieder

Die Weißen

Der Name leitet sich von der silbernen Helmzier des durch Aufständische ausgelöschten Hauses Taresellio her; Domaldo führte sie bei den ersten Strafmissionen zur Wiederherstellung der Ordnung als Reiterstandarte. Diese Fraktion sieht sich durch die Datariums-Wahl des Erzkastellans auf dem Urbeter Tafelberg legitimiert. Sie rekrutiert sich aus den Rondrianern und Kriegeradligen der Gerondrata, die politischen Ambitionen der Ardariten skeptisch gegenüber stehen und wird entscheidend durch das Haus Marvinko, vor allem die Grafentochter Findualia unterstützt. Als Machtzentren fungieren Urbet mit der Tafelbergfestung im Süden und Westfar im Westen.

Mitglieder

Die Roten

Benannt nach dem roten Schwert der Ardariten, beruft sich diese Fraktion auf die Ernennung Reon ya Toreses zum Legaten des Komturs Ancuiras Alfaran und dessen Mandat, die Ordnung in der Erzherrschaft für den Orden wiederherzustellen. Kirchentreue Adlige bilden das Rückgrat der Fraktion, die vor allem durch ihr deutliches Bekenntnis zu den rondrianischen Tugenden auffällt. Reons Heimat Aldan ist ihr Machtzentrum.

Mitglieder

Kartographische Darstellung (im Rondra 1041 BF)

Schwarze (Castarosa)
Schwarze (Clameth)
Schwarze (Tolmanayo)
Schwarze (Imdallyo)
Schwarze (Nestorbino)
Rote (Aldan)
Rote (Terubis, teilw.)
Weiße (Paquirella)
Rote (Montarena)
Weiße (Westfar)
Weiße (Urbet)
Weiße (Cindano)
Rote (Salsavûr)
Weiße (Midoras)
Rote (Vitellozzo)
Rote (Guristanza)
Schwarze  (Schreyen)
Sorbik
Gerondrata

Quellen

Persönliche Werkzeuge