Guiliana di Matienna-Aurandis

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche


Guiliana di Matienna-Aurandis (SC)
Familie: Haus di Matienna
Titel & Ämter: Baronin von Arinken, Secretaria (1034 BF bis 1037 BF)
Tsatag: 1004 BF
Größe: 1,81
Statur: kräftig
Haare: schwarz
Augenfarbe: grün
Kurzcharakteristik: umtriebige und ehrgeizige Aristokratin, "eiserne Dame"
Wichtige Eigenschaften: MU, CH, KO
Wichtige Talente: Selbstbeherrschung, Überzeugen, Staatskunst, Schwertkampf
Vor- und Nachteile: Adliges Erbe, Eisern
Beziehungen: mittel
Finanzkraft: ansehnlich
Eltern: Coccerano di Matienna von Arinken (959-1021), Ingrimalda ya Satara (*978)
Geschwister: Benedict (997-1030, Gransignor von Shenilo), Alborn (*1010 BF)
Travienstand: verheiratet mit Randulfio Aurandis
Nachkommen: Rahjandico Benedict Aurandis (*1022), Madalena Aurandis (*1025) Ingrimor Aurandis (*1026)
Freunde & Verbündete: Ingrimalda ya Satara, Gishtan re Kust
Feinde & Konkurrenten: Haus Aurandis, vor allem Meryama Aurandyria Aurandis, Amaldo di Matienna von Arinken
Verwendung im Spiel: Auftraggeberin für Spürnasen
Zitate: "Mein Schnäuzelchen, Sehnsucht verzehrt mich in Hoffnung auf Eure baldige Wiederkehr..." Brief an Randulfio, 1022 BF; "Welch tumber Barbar! Nichts als Ruhm, Rondra und Schwerter im Kopf, fürchterlich!" - Guiliana über ihren Gatten, 1026 BF.


Kindheit und Verlobung

Guiliana di Matienna-Aurandis ist das zweite Kind von Coccerano di Matienna von Arinken und Ingrimalda ya Satara. Sie teilt viele Charakterzüge, wie den scharfen Verstand und die Entschlossenheit mit ihrem älteren Bruder Benedict, mit dem sie sich stets gut verstand. Im Gegensatz zu ihm war Guiliana jedoch schon früh vom Ehrgeiz getrieben. So war sie auch voller Freude, als ihr Vater im Rondra 1021 BF endlich den entscheidenden Schritt zur Etablierung seines Hauses in der Domäne Pertakis unternahm, und sie mit Randulfio Aurandis, dem Herrn von Elmantessa verlobte. Randulfio führte zu jenem Zeitpunkt das Banner des Heiligen Leomar in Tobrien, war bei dieser Verlobung also nicht anwesend. Als er nach der Dämonenschlacht nicht ins Liebliche Feld zurückkehrte, wurde Guiliana des Wartens auf ihren Gemahl in spe überdrüssig, und reiste im Efferd 1022 BF in Begleitung ihres Bruders, der Signorina Meryama Aurandyria Aurandis, Signorino Tsadian Aurandis und etwas Gefolge nach Dornhang, einem Edlengut in der darpatischen Baronie Waldmarkt, das vom mittelreichischen Familienzweig der Aurandis, der Familie Hauerndes bewohnt wird.

Putsch in Elmantessa

Schon auf dieser Reise wurde offensichtlich, dass sich Meryama und ihre künftige Schwägerin Guiliana überhaupt nicht ausstehen können. Die Hochzeit wurde im Traviatempel von Hirschhain durchgeführt, mit anschließender Feier auf der Burg Lauben. Dort ernannte Randulfio, der noch nicht gewillt war, ins Horasreich zurückzukehren, seinen Bruder Tsadian zum Vogt seiner Herrschaft, der gemeinsam mit Guiliana nach drei Wochen wieder zurückreiste. Im Boron 1022 BF kam es zu Aufständen in Elmantessa, da der Rat der Acht Hohen Häuser den überforderten Vogt zu mehr Zugeständnissen bedrängte. Im entstehenden Chaos griff Guiliana nach der Macht: Sie rief ihren Bruder um Hilfe, der seiner Schwester nach nur wenigen Tagen zur Hilfe eilte und die Herrschaft Elmantessa kurzerhand mit seinen Truppen besetzte. Der Rat der Acht Hohen Häuser wurde aufgelöst, die Ratsherren unter Hausarrest gestellt. Guiliana ließ Vogt Tsadian von ihr getreuen Soldaten festsetzen und in den Kerker werfen. Ihre Machtübernahme begründete sie mit dem “schlechten Gesundheitszustand” des Vogtes und ihrer Pflicht ihrem Gemahl gegenüber, die Güter sicher zu erhalten. Fortan regierte sie mit eiserner Hand, was ihr den Beinamen Eiserne Dame einbrachte.

Kampf um Elmantessa

Vom Peraine bis in die zweite Rahjawoche hielten die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Herrschaft an. Beteiligt waren neben den Truppen aus Arinken auch die Vigilanten des Gishtan re Kust, die der Erste Rat der Domäne Pertakis aufgestellt hatte, um Guilianas und Benedicts Treiben Einhalt zu gebieten. Die Vigilanten wurden vor dem Hauptort Elmantessa nach kurzen, aber heftigen Gefecht mit den überlegenen Arinkern vertrieben und in Rahjensgart eingeschlossen. Das Gut wurde daraufhin belagert, bis sich nach zwei Wochen die Arinker überraschend zurückzogen. In Chetan formierte sich daraufhin die elmantessische Opposition gegen Guiliana und schmiedete einen kühnen Plan. Am ersten Tag des Rahjamondes schlichen sich die Vigilanten unter Führung Meryamas und Gishtan re Kusts über die Grenze nach Elmantessa und drangen durch geheime Fluchttunnel in die Feste Aurandis ein. Guilianas Getreue konnten fast widerstandslos überwältigt werden, hatten sie sich doch dem Trunke hingegeben. Die Tür zu Guilianas Gemach sprengten die Rebellen just in dem Moment auf, als sie dem Erben Randulfios das Leben schenkte! Guiliana wurde daraufhin von Meryama nach Wanka in die Obhut von Meryamas Großtante Ismiane Halthera verbannt.

Rückkehr aus der Verbannung

Guilianas Hausarrest in Wanka hatte sich schon wenig später gelockert, und sie wurde im Theater in Pertakis in Begleitung eines Favoriten gesichtet. So kam es, dass Signor Randulfio nach seiner Rückkehr nicht nur seine Schwester Meryama entmachtete, um selbst zu herrschen, sondern Guiliana wieder nach Elmantessa zurückholte. Daher gebar ihm Guiliana noch zwei weitere Kinder, hatte aber sonst auf Grund ihrer Unbeliebtheit wenige Kontakte in Elmantessa.

Herrin Arinkens

Nach dem plötzlichen Unfalltod ihres Bruders Benedict übernahm Guiliana nach tiefer Trauer im Frühjahr 1030 BF die Regierungsgeschäfte in Arinken. Große Bedenken hatte dabei ihr Onkel Amaldo, der lieber auf Anzeichen einer Schwangerschaft bei Yasmina von Streitebeck warten wollte. Erfolgreich vermochte er es, Guilianas offizielle Ernennung zum Familienoberhaupt lange Zeit hinauszuzögern, bis Yasminas plötzlicher Tod ihm die Argumente entriss und selbst dann musste sie Verleumdungen und Anschuldigungen, sie sei in Yasminas Tod verwickelt abwenden. Trotz wochenlanger Konflikte, die nicht nur mit Worten geführt wurden enthob Guiliana ihren Onkel nicht seiner Stellung, als sie ihren Sitz in der Signoria Shenilos einnahm. Sie verbringt nun ihre meiste Zeit im Palazzo di Matienna in Shenilo und besucht nur selten Arinken, wodurch zuweilen in der Stadt das Gerücht gehört werden kann, ihr Amtsantritt als Signora sei in Wirklichkeit eine Flucht von der Burg Banquirfels, auf der es im Herbst 1031 BF zu mehreren tödlichen Unfällen unter der Guiliana nahestehenden Dienerschaft gekommen war.

Baronin

In Folge der Ponterranischen Landherrenhändel wurde Guiliana im Travia 1033 von Ralman von Firdayon-Bethana zur Baronin von Arinken ernannt. An Sitzungen des Kronkonvents nimmt sie oft selbst teil, da sie den damit verbundenen Aufenthalt in Vinsalt als hervorragende Gelegenheit zum Knüpfen von wichtigen Kontakten sieht und es ohnehin als ihre Pflicht ansieht, ihrem Fürsten regelmäßig Bericht zu erstatten. Ist sie verhindert lässt sich Guiliana von ihrer Mutter vertreten oder, wenn die Tagesordnung besonders uninteressant ist, von ihrem Vetter Almiro di Matienna. In Shenilos Eteria steht sie vor der Herausforderung, die Interessen Arinkens mit denen des Sheniloer Bundes zu vereinen, derzeit ohne Rückhalt beiderorts zu haben. Während ihr in Shenilo manch einer vorhält, sich zu spät von Ludovigo von Calven-Imirandi abgewandt zu haben, nimmt man ihr in Arinken den gegen großen Widerstand durchgesetzten Einsatz der Miliz in der Fahnenschlacht von Gilforn übel. Guilianas Regentschaft wird von zweierlei Streben beherrscht, die allerdings beide nicht so recht vorankommen wollen. Ihre Versuche, den Tod von Yasmina von Streitebeck aufzuklären, verliefen sich bisher in einer Vielzahl an vermeintlichen Spuren, die ins Leere liefen. Mit ihrer Unterstützung von Gishtan re Kust in seinem Anspruch auf Ramaúd hofft sie, dessen Spürnase für sich nutzen zu können. Ihr zweites Ansinnen, endlich die Scheidung von ihrem Gatten durchzusetzen, scheiterte bislang an dessen Sturheit. Es scheint aber kein Zufall, dass Guiliana sich seit einiger Zeit rigoros im Fechtkampf übt und dabei schon zwei Fechtlehrer verschlissen hat, bis sie an den fähigen Rodrano Fortebraccio geriet.


Quellen

  • SHB 14, 15, 19, 21, 22, 23, 25
  • Darpatischer Landbote
  • BB 29, 35


Oberhäupter des Hauses di Matienna
Rodin (752-785 BF) | Keidera (785-791 BF) | Oriol (791-832 BF) | Kolodine (832 BF) | Jastek (832-833 BF) | Silvana (833-863 BF) | Trantor (863-888 BF) | Castor (888-947 BF) | Khadan (947-978 BF) | Beltram (978-999 BF) | Coccerano (999-1021 BF) | Benedict (1021-1030 BF) | Guiliana (ab 1030 BF)
Persönliche Werkzeuge