Haus Romeroza

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Hauses Romeroza
Das Haus Romeroza für den eiligen Leser

Wappen: Silberne, grün bewehrte Rosenblüte vor rot-grün geviertem Schild.
Herkunft: Edlengeschlecht des Vinsalter Umlands, von Prinzregent Salman von Radoleth mit der Baronie Vinsalt belehnt, die später wieder verloren wurde.
Schutzpatrone: Rahja
Berühmte Ahnen: Comto Orsino Romeroza, Comto Nitôr Romeroza, Baronin Gylvana Romeroza
Größe: mittel
Oberhaupt: Savinya Romeroza (*1004 BF; Signora von Arreth, Schatzmeisterin von Tikalen)
Wichtige Mitglieder: Orothea Romeroza d. Ä. (*985 BF; Signora von Montiflori)
Ansehen/Ruf: Die Romeroza sind als Kunstmäzene und Katzenliebhaber bekannt, werden hinter vorgehaltener Hand aber auch als Familie von Hexen bezeichnet.
Einfluss: gering, unter Savinya Romeroza langsam wieder zunehmend
Domänen: Signorien Montiflori und Arreth
Verbündete:
Feinde: ...
Leitspruch: ...


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das bis dahin unbedeutende Adelsgeschlecht Romeroza wurde von Prinzregent Salman von Radoleth (866-880 BF) mit der Baronie Vinsalt belehnt. Auch nach dessen Verbannung hielt die Familie den Titel und stieg zu einer bedeutenden Familie im Königreich Yaquiria auf. Dabei verhielt die Familie sich zumeist unauffällig, war im Land für rauschende Feste bekannt und diente den Königen als treue Ministeriale (man stellte etwa zumeist den Cron-Castellan von Burg Naumstein).

Kurz nach der Thronbesteigung Königin Amene III. Firdayons intrigierte die damalig amtierende Baronin Gylvana Romeroza allerdings gegen die Monarchin (die Hintergründe hierzu sind unbekannt), weshalb die Familie wegen Hochverrats der Baronie verlustig ging. Der Familie blieben nur die Signorien Arreth und Montiflori in Tikalen. Der Einfluss der Romeroza schwand auf ein Minimum. Die rachsüchtige Königin sorgte dafür, dass sie insbesondere in Vinsalt jegliche Bedeutung verloren und sich dem fernen Bomed zuwandten.

Das derzeitige Familienoberhaupt Savinya Romeroza agierte zunächst zurückhaltend und versuchte die Macht ihrer Familie zu erhalten ohne sich einer Seite völlig anzuschließen. So hielt sie engen Kontakt zu den Berîsac (Nandaia Romeroza wurde Cancellaria von Mantrash), sorgte aber zugleich für die Verlobung ihrer Tochter mit dem Spross Horasio della Penas (ein Feind des Signors von Mantrash).

Sie selbst heiratete Tiro Tristano von Nupercanti, der den Verführungskünsten der schönen Frau erlegen war. Der Heiratsvertrag sah vor, dass die gemeinsamen Kinder zum Hause Romeroza gehören sollten. Die Signorie Nupercanti jedoch sollte den Kindern Tiros aus erster Ehe zufallen. Aus dieser Ehe entsprangen schon bald die Zwillinge Oropheia Romeroza und Orothea Romeroza d. J.. Die Verbindung zum Signor von Nupercanti bestand später jedoch nur noch formal, die Kinder wurden in Arreth erzogen. Während des Thronfolgekrieges hielt sich Savinya Romeroza zunächst zurück. Ihr Gemahl starb kurz nach seiner Eroberung von Sewamund.

Mitglieder

Besonderheiten

Die Romeroza sind Katzenliebhaber und Kunstmäzene.

Hinter vorgehaltener Hand wurde und wird noch geflüstert, bei den Romeroza handele es sich um Hexen. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass bei ihnen zumeist Frauen die Familie führten (obwohl dies nirgendwo vorgeschrieben ist) und diese alle rothaarig sind. Alle Barone von Vinsalt aus dem Haus Romeroza waren Frauen, rothaarig und für ihre Schönheit sowie Verführungskunst berüchtigt. Die Männer der Romeroza-Familie hingegen gelten als schwach, wahn- oder schwachsinnig. Sie ordnen sich den Frauen ihrer Familie oft unter. Unter ihnen gibt es auch Rot- und Braunhaarige.


Stammbaum

Bild:Stammtafel iiii Romeroza.jpg


Die Romerozas in Unterfels

Unterfelser Residenz des Hauses Romeroza

Die Residenz der Familie Romeroza (Unterfelskarte, Campo Stella, Nr. 5) liegt im Unterfelser Stadtteil Campo Stella, umrahmt von den Faunsgärten des Rahjaneums im Norden und dem Yaquir im Osten mit Blick auf den entstehenden Alveranidendom. Die Residenz der Romerozas ist von schulterhohen bewachsenen Mauern umgeben. Sie besteht aus einem quadratisch angelegten Haupthaus, einem Nebenhaus mit zwei Flügeln und einem Gesindehaus mit angrenzenden Stallungen. Im Norden liegt ein kleines Tor-, Wachhäuschen. Innerhalb der Mauern befindet sich ein Rosengarten mit Grasflächen und ein Gartenpavillon. Vom Arbeitszimmer Savinyas blickt man auf die Straßenkreuzug in deren Mitte die Statue des Heiligen Orsino Romeroza steht.





Spielerfamilien
Efferdas
di Camaro | della Céret | Efferdas | di Malavista | di Onerdi | ya Pirras | Slin | Thirindar | Trenti | Varducchio | Vinarii
Sewamund
Amarinto | della Carenio | Cortesinio | Degano | Luntfeld | ya Mornicala | Novacasa | Piastinza | Streitebeck | Tribêc | Vistelli | Vesselbek | Wiesen-Osthzweyg
Shenilo
Aurandis | Brahl | Calven | Carson | di Côntris |  | Gabellano | di Matienna | Menaris | ya Papilio | Schreyen | Schwarzenstamm |
Unterfels
Aranjuez | Cirrention | Culming | di Monte Fuori | Pintor | Rizzi | Romeroza | Sirensteen | Telmian | della Trezzi | Veliris
Urbasi
di Bassalo | Dalidion | Flaviora | ya Malachis | della Pena ä.H. | della Pena j.H. | vom Rauhen Berg | di Salsavûr | Scalior | di Tamarasco | Urbet | Zorgazo
Persönliche Werkzeuge