Haus Romeroza

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Romeroza
Familienwappen
Castell Arreth
Horasreich
Familienwappen
Stammsitz und weitere Besitzungen

Wappen: Silberne, grün bewehrte Rosenblüte vor rotem Schild
Herkunft: Edlengeschlecht des Vinsalter Umlands, von Prinzregent Salman von Radoleth mit der Baronie Vinsalt belehnt, die später wieder verloren wurde
Stammsitz: Castell Arreth
Oberhaupt: Savinya Romeroza (*1004; Signora von Arreth, Schatzmeisterin von Tikalen)
Wichtige Mitglieder: Oropheia Romeroza (*1022; Erbin), Khabalo Romeroza (*1007; Rahja-Geweihter in Veravil)
Berühmte Ahnen: Gylvana Romeroza, Orsino Romeroza, Nitôr Romeroza, Orothea Romeroza
Größe: mittel
Einfluss: hinlänglich
Domänen: Ländereien im Umland Vinsalts (Arreth und Montiflori), Ämter in Bomed
Ansehen & Ruf: Als Kunstmäzene und Katzenliebhaber bekannt, werden hinter vorgehaltener Hand als Hexen bezeichnet
Feinde & Konkurrenten: Case Fondari
Bespielt von: Savinya Romeroza (inaktiv)

Das Haus Romeroza ist ein im Yaquirbruch und Vinsalter Umland verwurzeltes Adelsgeschlecht, das insbesondere durch seine matriarchalischen Strukturen und die historische Bedeutung als einstige Barone von Vinsalt reichsweite Bekanntheit genießt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Prinzregent Salman von Radoleth (866-880 BF) belehnte die Romeroza, ein bis dahin völlig unbedeutendes Haus aus Tikalen, völlig überraschend mit der Baronie Vinsalt. Obwohl dies ein Affront gegenüber dem Patriziat der Hauptstadt darstellte, gelang es der Familie diesen Titel auch nach der Verbannung des Prinzregenten zu halten und zu einem geachteten Geschlecht im Königreich Yaquiria aufzusteigen. Politisch hielt man sich zurück, diente den Königen als treue Ministeriale (unter anderem als Cron-Castellan von Burg Naumstein) und war ansonsten für rauschende Feste berühmt.

Kurz nach der Thronbesteigung Königin Amene III. Firdayons intrigierte die damals amtierende Baronin Gylvana Romeroza allerdings gegen die Monarchin, weshalb die Familie wegen Hochverrats der Baronie verlustig ging. Die genauen Hintergründe hierzu sind bis auf den heutigen Tag unbekannt und selbst den Romeroza nicht bekannt. Es blieben nur die Signorien Arreth und Montiflori in Tikalen. Mit einem Schlag war man wieder auf ein kleines Adelgeschlecht aus der Provinz zurückgestutzt. Die rachsüchtige Königin sorgte dafür, dass sie in Vinsalt jegliche Bedeutung verloren und sich dem fernen Bomed zuwenden mussten.

Aktuell

Der derzeitigen Matriarchin Savinya Romeroza gelang es die Position der Familie zu konsolidieren und in der Grafschaft Bomed zu einigem Einfluss zu gelangen. Dies gelang ihr auch, da sie während der Kämpfe um den Grafenstuhl geschickt zwischen den Fronten lavierte und sich mit allen Konfliktparteien verband: Während sie für Nandaia Romerozas Aufstieg zur Cancellaria von Mantrash sorgte, arrangierte sie zugleich die Verlobung ihrer Tochter Oropheia Romeroza mit Ronaldo della Pena, dem zweitgeborenen Sohn des Grafenanwärters Horasio della Pena.

Mitglieder

Besonderheiten

Hinter vorgehaltener Hand wurde und wird noch geflüstert, bei den Romeroza handele es sich um Hexen. Vermutlich geht dies auf die ungewöhnlichen matriarchalischen Erbregelungen zurück, manch einer führt aber auch die oft rote Haarpracht als Beweis an, für die insbesondere die Frauen der Familie berühmt sind. Den Männern dagegen wird nachgesagt, sie neigten dazu wahn- oder schwachsinnig zu werden, so sie selbst nach Ruhm trachten.

Die Romerozas in Unterfels

Unterfelser Residenz des Hauses Romeroza

Die Residenz der Familie Romeroza (Unterfelskarte, Campo Stella, Nr. 5) liegt im Unterfelser Stadtteil Campo Stella, umrahmt von den Faunsgärten des Rahjaneums im Norden und dem Yaquir im Osten mit Blick auf den entstehenden Alveranidendom. Die Residenz der Romerozas ist von schulterhohen bewachsenen Mauern umgeben. Sie besteht aus einem quadratisch angelegten Haupthaus, einem Nebenhaus mit zwei Flügeln und einem Gesindehaus mit angrenzenden Stallungen. Im Norden liegt ein kleines Tor-, Wachhäuschen. Innerhalb der Mauern befindet sich ein Rosengarten mit Grasflächen und ein Gartenpavillon. Vom Arbeitszimmer Savinyas blickt man auf die Straßenkreuzug in deren Mitte die Statue des Heiligen Orsino Romeroza steht.

Stammbaum

Silphiona (905-980, Baronin von Vinsalt); ∞ Hesindiano da'Marascenta (909-955)


Nicht eingeordnet und fraglich: Araion Romeroza (278-366);∞Perainia Berîsac (281-380) ???

Spielerfamilien
Efferdas
ya Bocca | di Camaro | della Céret | Changbari | Efferdas | Enderhân | Gerber | Kanbassa | di Malavista | Melagal | di Onerdi | d'Oro | ya Pirras | di Punta | Slin | Thirindar | Trenti | Varducchio | Villestano | Vinarii
Sewamund
Amarinto | della Carenio | Continio | Cortesinio | Degano | ya Diamero | van Kacheleen | Luntfeld | ya Mornicala | Novacasa | di Piastinza | Streitebeck | Tribêc | Vistelli | Vesselbek | Wiesen-Osthzweyg
Shenilo
Aurandis | Brahl | Calven | Carson | di Côntris |  | Curameo | Gabellano | di Matienna | Menaris | ya Papilio | Schreyen | Schwarzenstamm | di Ulfaran | Wankara
Unterfels
Aranjuez | Bolburri | Cirrention | Culming | di Monte Fuori | Pintor | Rinaldo | Rizzi | Romeroza | Rûndocca | Saldinghus | Sirensteen | Telmian | della Trezzi | Veliris
Urbasi
Aspoldo | di Bassalo | Dalidion | Flaviora | ya Malachis | della Pena ä.H. | della Pena j.H. | ya Ranfaran | vom Rauhen Berg | di Salsavûr | Scalior | Solivino | della Turani | Urbet | Zorgazo
Persönliche Werkzeuge