Senat (Efferdas)

Aus Liebliches-Feld.net
Zur Navigation springenZur Suche springen

Auge-grau.png

Politik   Republik Efferdas   Senat von Efferdas   Magistrat   Landkapitanate   Aquamarinrat   Im Kronkonvent    
Belhankanische Republik Efferdas

Einen Senat aus zwölf führenden Häuptern sieht die Verfassung der Republik Efferdas als zentrales Organ vor. Seine Sitze stehen hierbei den zwölf durch die Bürgerschaft gewählten Senatoren zu. Als Kandidat kann sich ein jeder aufstellen lassen, welcher mehr denn 3 Jahre in Efferdas beheimatet ist und die nicht unerhebliche Kandidatensteuer aufzubringen vermag. Der Senat übt die höchste deliberative und exekutive Gewalt aus sowie ein Initiativrecht in den maßgeblichen Gesetzgebungsfragen. Den Vorsitz führte bis zum Jahr 1033 BF der Baron bzw. die Baronin von Efferdas. Seitdem wird aus den Reihen der Senatoren ein sogenannter Primos gewählt, der als Sprecher des Senats fungiert. Dabei wurde überlegt, ob das Haus Efferdas dieses Amt aus Tradition automatisch inne hat. Schließlich wurde jedoch beschlossen, den Primos zu wählen, wofür eine 2/3-Mehrheit erforderlich ist. Als erster Primos wurde nach vier Wahlgängen Vitello Taladûr Slin gewählt; seine Wiederwahl vier Jahre darauf gelang dagegen bereits im ersten Anlauf.

Das Senatsgebäude

Der Senat der Republik Efferdas
Efferdas Senat.jpg

Fassadenstudie

Das Senatsgebäude verfügt über einen Zentralbau mit einer großen, den Vorplatz gleichsam schirmenden und die Stadt prägenden Kuppel. Daran gliedern sich Nebentrakte, in denen sich etwa das Hochgericht oder auch das Archiv der Republik finden. Die Fassade ist in strahlend weißem Marmor verblendet. Die kupferne Kuppel schimmert heute in sanften Grüntönen.

Im Gebäude selbst setzt sich diese Zusammensetzung fort, indem jenseits des von der Republikanergarde bewachten Eingangsportals ein mit hochwertigen Fliesen und Mosaiken ausgelegter Gang zum Sitzungssaal führt. Jener öffnet sich, vom Lichteinfall unter der Kuppel erleuchtet, in ein Rund aus Bänken und Treppen, in deren Zentrum der Senatsvorsitz mit einigen Adlatus thront. Darum gruppieren sich die Bänke der einzelnen Senatoren mit ihren Schreiberlingen und Gehilfen. Doch auch der leere Sitzungssaal strahlt eine hehre und lichte Majestät aus, - und mancher sagt gar, er habe seine Majestät eher noch während gewisser Sitzungen verloren.
Zu den Seitentrakten gelangt man gleichfalls von dem prunkenen Gang jenseits des Portals aus. Allerdings ist das Gebäude, kaum dass der Besucher den repräsentativen Zugang hinter sich gelassen hat, beinahe augenblicks sehr viel schlichter gehalten. So tritt der Fuß auf schlichte Steinplatten und das Auge trifft auf einfach gehaltene Fenster- und Türstürze, hinter denen sich die schlichte und ehrenvolle Arbeitsamkeit der Amtsträger verbirgt.

Parteiungen

Traditionell teilte sich der Senat in zwei Parteiungen: Die Grundherren als Partei der Landadeligen, die zumeist konservativ und weniger liberal auftraten und die Kaufherren als Partei der Stadtpatrizier. Diese waren vor allem auf freien Handel bedacht und eher liberal eingestellt. Über Jahre galt die Regel, dass der Senat zur Hälfte aus Grundherren, zur anderen Hälfte aus Kaufherren bestehen müsse.

Die Grenzen der Parteiungen wurden jedoch zunehmend fließend, da Familien wie das Haus Changbari seit 1030 BF Grundbesitz aufgekauft hatten, während z.B. das Haus di Punta zwar dem Landadel entstammt, aber eine beherrschende Stellung im Salzhandel der Stadt einnahm. Tatsächlich folgten die Parteiungen in den politischen Konflikten von Beginn an nicht dieser Trennung: In den Anfangsjahren stritten vielmehr Stadtpatrizier gegen Landadlige um den Einfluss im Umland der Stadt. Schließlich wurde die Unterteilung, gegen die etwa Ralman Sikramstaler in seiner Zeit im Senat immer gekämpft hatte, vor der Wahl 1041 BF abgeschafft.

Zur Tätigkeit des Senates siehe die "Senatschronik Efferdas".

Stimmen im Kronkonvent

Als Nachfolgerin der Baronie steht der Republik Efferdas eine Stimme im Haus der Edlen im Kronkonvent zu, siehe dazu auch hier. Die Stimme wird vom Cronratdeputierter für den Senat ausgeübt, wobei üblich ist, dass andere Vertreter der Stadt den Deputierten zu Sitzungen begleiten.

Senatswahlen

Der Senat der Republik wird durch Wahl der efferdischen Bürger auf jeweils vier Jahre bestimmt. Dabei ist jeder erwachsene Bürger wahlberechtigt, der nicht überschuldet ist oder seine Ehrenrechte durch Gerichtsurteil verloren hat.

Der erste Zusammentritt des Senats im Jahre 1029 BF war eine Reaktion auf die Unruhen in Efferdas, die Zusammensetzung wurde von den Patriziern während der Verhandlungen in Chintûr mehr oder weniger festgelegt (siehe auch: Efferdas im Krieg der Drachen).

Anders war dies jedoch bei der Senatswahl des Jahres 1033 BF. Nach konfliktreichen Jahren standen erstmals echte Wahlen an. Schon vorher war klar, dass diese für große Veränderungen sorgen würden, denn gleich mehrere Senatssitze würden wechseln. Nicht nur hatte das Haus Torrem mit der Republik endgültig gebrochen, auch das Haus di Onerdi kandidierte nicht erneut. Zudem sollte zum ersten Mal der neue Magistrat besetzt werden. Doch die Wahl hatte noch mehr Überraschungen zu bieten: Neben den Häusern Thirindar und Malavista, welche die frei gewordenen Sitze der Grundherren gewannen, gelang auch dem bis dato kaum bekannten Ralman Sikramstaler der Einzug in den Senat – im Gegensatz zur Familie Raloff, die wie keine andere zur Schaffung des Senats beigetragen hatte! Schließlich wurde auch zum ersten Mal ein Primos des Senats gewählt. Und kaum hatte Vitello Taladûr Slin diese Wahl gewonnen, stürzte die Republik auch schon in die Raloff-Krise...

Die Wahlen im Jahr 1037 BF brachten keine großen Veränderungen. Allein die Familie ya Bocca zog neu in den Senat ein und übernahm gleichsam den Sitz des kurz zuvor verschwundenen Senators Sikramstaler. Auch die Wahlen im Jahr 1041 BF brachten keine Veränderungen. Um so bemerkenswerter jedoch die Wahlen für das Jahr 1045 BF. Die Stadt hatte zuvor zwei Turbulente Jahre hinter sich und sah neben einem Erdbeben, dem Ausbruch eines Unterwasservulkans in der Bucht, Bürgeraufständen und einem Putschversuch zusätzlich die Vertreibung der Familien Changbari, di Punta, Thirindar, Slin, ya Bocca und Kanbassa, im Gegenzug fanden viele neue Familien erstmals Einzug in den Senat. Auch Esteban di Camaro gab seinen Sitz an seinen Sohn Croënar di Camaro ab.

Senatsmitglieder

Familie Senatorischer Vertreter seit Politische Grundrichtung weiterführende Informationen
Grundherren
Haus di Camaro.png Haus di Camaro Esteban di Camaro 1029 BF Politik des Hauses di Camaro
Haus Efferdas.png Haus Efferdas Ebius von Efferdas 1033 BF hesindianisch, elitär Politik des Hauses Efferdas
Haus ya Pirras.png Haus ya Pirras Valerio ya Pirras 1044 BF reaktionär, kaum verhohlen republikfeindlich Politik des Hauses ya Pirras
Haus Thirindar.png Haus Thirindar Halca Thirindar 1033 BF
Haus di Malavista.png Haus di Malavista Cordovan di Malavista 1033 BF Politik des Hauses di Malavista
(Platzhalter)
Kaufherren
(Platzhalter)
Familie Gerber.png Familie Gerber Dettmar Gerber 1029 BF patronal, republikanisch, bürgerfreundlich Politik der Familie Gerber
(Platzhalter)
(Platzhalter)
Familie Vinarii.png Familie Vinarii Hesindio Vinarii d.J. 1029 BF konservativ, adelsfreundlich, abgeneigt gegen Aufstrebende Politik der Familie Vinarii
(Platzhalter)


Ehemalige Senatsmitglieder

Wappen Familie Senatorischer Vertreter Amtszeit Grund des Ausscheidens
ehemalige Senatoren
Familie ya Bocca.png Familie ya Bocca Bran ya Bocca 1037 BF - 1045 BF republikanisch, bürgernah, im Rahmen des großen Bebens von 1043 BF aus der Stadt gezogen.
Familie Kanbassa.png Familie Kanbassa Celestina Kanbassa 1037 BF - 1045 BF bürgerfreundlich, liberal, phexianisch, nach Ungereimtheiten mit der Phexkirche aus der Stadt gezogen
Familie Slin.png Familie Slin Vitello Taladûr Slin (Primos seit 1033 BF) 1029 BF - 1045 BF patronal, konservativ, abwartend, nach dem großen Beben aus der Stadt gezogen
Familie Changbari.png Familie Changbari Massimiliano Changbari 1029 BF - 1045 BF Herzinfakt durch den Verschwenderischen Lebensstil seiner Söhne, im Zuge des großen Bebens von 1043 aus der Stadt gezogen.
Haus di Punta.png Haus di Punta Barabo Salinas di Punta 1029 BF - 1045 BF republikanisch, kommerziell, patrizier-, nicht unbedingt bürgerfreundlich, auf Repräsentation bedacht, durch die Geschehnisse des großen Bebens aus der Stadt gedrängt.
Familie Sikramstaler Ralman Sikramstaler 1033-1037 BF libertär und utopistisch; verschwand kurz vor der Wahl im Jahr 1037 BF
Familie Kanbassa.png Familie Kanbassa Horakles Kanbassa 1031-1037 BF ließ sich bereits seit kurz nach der Wahl 1033 BF von Celestina Kanbassa vertreten
Familie Raloff.png Familie Raloff Fusca Gylvana Raloff 1029-1033 BF 1033 BF abgewählt
Haus di Onerdi.png Haus di Onerdi Nicolo Faellan di Onerdi 1029-1033 BF 1033 BF nicht erneut zur Wahl angetreten
Haus Efferdas.png Haus Efferdas Elanor von Efferdas 1029-1033 BF (währenddessen Vorsitzende des Senats) abgelöst von Ebius von Efferdas, da verschollen
Haus Torrem.png Haus Torrem Esto Torrem 1030 BF bis Ende 1032 BF Bruch des Hauses Torrem mit der Republik
Familie Kanbassa.png Familie Kanbassa Gorcan Kanbassa 1029-1031 BF abgelöst von Horakles Kanbassa
Haus Torrem.png Haus Torrem Kalman Phecadio Torrem 1029-1030 BF abgelöst von Esto Torrem, mittlerweile verschollen
Haus ya Pirras.png Haus ya Pirras Viviona ya Pirras 1029-1044 BF abgelöst von Valerio ya Pirras, da verstorben



Gesandtschaften

Amt Amtsträger Familie/Gefolgschaft Hauptkompetenz/Beschreibung
Cronratdeputierter Elanor von Efferdas Haus Efferdas Vertreten durch Ebius von Efferdas
Gesandter in Sewamund frei Bis 1045 BF Mendolo Salveri di Punta
Gesandter in Unterfels frei bis 1045 BF Iloria Alissa Changbari
Gesandter in Shenilo frei bis Hesinde 1033 BF Rashid Kanbassa
Gesandter in Urbasi Darion di Onerdi Haus di Onerdi
Gesandte in Efferdas
Procurator der Republik Belhanka Ernesto Ilsurer Familie Ilsurer



Die Spielerstadt Efferdas
Startseite  | Briefspiel
Übersicht  | Hafen  | Quarto Novo  | Sanct Parvenus  | Alter Markt  | Gerberstadt  | Residencia  | Novalia  | Vorlande  | Miseria
Politik  | Familien  | Recht
Geschichte  | Kultur  | Religion  | Wirtschaft  | Umland  | Weg und Steg Efferdiens