Eteria

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Politik Shenilos   Gransignore von Shenilo   Eteria   Curia   Consilium   Bund   Militär   Shenilo im Kronkonvent   Calendarium    

Die Eteria (horathisiert von aurel.: Hetairia - Bund der Gefährten) ist der Adelsrat der Landstadt Shenilo. In ihm sitzen die Adelsgeschlechter der Geronsstadt, die über den Frieden von Shenilo im Sheniloer Bund zusammengeschlossen sind.

Inhaltsverzeichnis

Historisches

Nach der Einrichtung der Domäne Pertakis wurde als Versammlung der Herrschaftsträger eine Signoria gegründet, die - nicht unabhängig vom Domänenherren aus Arivor bzw. Bethana - den Gransignor aus ihrer Mitte wählte. Im Sheniloer Frieden wurde die Vorstellung einer Domänensignoria jedoch auf die Landadelsversammlung Shenilos übertragen. Nunmehr wählte diese im Wechsel mit dem Stadtrat, der Curia, den Gransignore. Nach den verhängnisvollen Erfahrungen der Landherrenhändel wurde die Zweikammerwahl jedoch abgeschafft und ein nun neu aus den bisherigen Opponenten aus Stadt- und Landadel zusammengesetztes Gremium ersetzt, das über die Person des Gransignores und die Privilegien der Landstadt zu entscheiden hat. Die einzelnen Mitglieder, die Eteri, verstehen sich als Gefährten Gerons, des Stadtheiligen Shenilos und wachen für diesen über Popolo und Bürgerschaft der Landstadt.

Privilegien und Aufgaben der Eteria

Das neue Wappen Shenilos wird von manchen als Sinnbild des Gegenübers von Landadel (Famerlor) und Patriziat (Naclador) im Adelsrat verstanden.

Begründet infolge des sich ausweitenden Zwistes mit dem Gransignore in Pertakis, war diese Vertretung des (Land-)Adels zunächst mit der Wahl sowie ständigen Beratung des (Gegen-)Gransignore betraut. Heute wählt sie das städtische Oberhaupt. Dazu obliegen ihr einige Aufgaben direkt, etwa die Führung der Heroldsrolle, die Aushebung von Adelsaufgeboten und die Erhebung der Steuern.
Seit den Ergänzungen des Sheniloer Friedens durch die Balia von Shenilo sind die Privilegien der Landstadt und die hinzugewonnenen Hochadelsrechte (Recht zur Nobilitierung, Sitz, Wort und Stimme im Kronkonvent, Fehderecht, Standartenrecht, Freigerichtsbarkeit, Befestigungsrecht) gedeutet und festgeschrieben. Während sie in ihrer Gesamtheit bei der Eteria verbleiben, delegiert diese die Ausübung an den Magistrat. Die einzelnen Magistratsbeamten können die jeweiligen Privilegien bis zur Abwahl oder bis zum Veto - wofür eine absolute Mehrheit der Eteri notwendig ist - verhältnismäßig frei ausüben.

Zusammensetzung

Nominelle Mitglieder sind die Oberhäupter der noblen Familien der Stadt (siehe Calendarium unten). Nach der Öffnung des Rates für das städtische Patriziat besteht zwar immer noch ein zahlenmäßiges Übergewicht des ursprünglichen Landadels. Allerdings haben die Bündnisse, Fehden und Heiratsverbindungen der letzten Jahre für eine Durchmischung gesorgt, die eine politische Trennung entlang der Linien nach der Herkunft aus städtischen Eliten und ländlicher Aristokratie obsolet werden lässt.
Der Eteria gehören neben den Oberhäuptern der Familien und Häuser die Mitglieder des Sheniloer Bundes auch die Gesandten der drei Bundesstädte Chetan, Sodanyo und Côntris an. In Anlehnung an alte Traditionen wird der Gesandte von Sodanyo als Gesandter des Arinkelwaldes (kurz „Gesandter des Waldes“), die beiden anderen als Gesandter der Ockerfelsen (kurz „Gesandter der Felsen“, Chetan) sowie als Gesandter der Yaquirwellen (kurz „Gesandter der Wellen“, Côntris) bezeichnet.

Calendarium (1037 BF)

Gesandte des Landes

Persönliche Werkzeuge