Republik Belhanka

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Republik Belhanka
Wappen
Republik Belhanka
Horasreich
Wappen
Ungefähre Lage im Horasreich

Wappen: Goldener Granatapfel auf rot (das Stadtwappen)
Region: Coverna
Lehnsherr: der Kaiser
Herrschaft: die Primesta und die Consilien
Einwohner: etwa 50000
Siedlungen: Belhanka, Efferdas, Torremund
Weg & Steg: Silem-Horas-Straße, Sikramstieg, Toricumer Straße, Efferdstraße, Torrestieg; Meer der Sieben Winde, Sikram, Torre

Die Republik Belhanka ist die im horasischen Thronfolgekrieg begründete Stadtrepublik Belhankas in der westlichen Coverna. Sie gilt gemeinhin als Nachfolgerin der gleichnamigen Grafschaft, seitdem sie sich durch den Sturz des letzten Grafen Mondino von Crasulet ihre Freiheit erkämpft hat, untersteht heute aber nurmehr der Krone und ist daher auch nicht mehr zum Territorium des Herzogtums Methumis zu zählen. An der Spitze der Republik steht der Primesto (derzeit die Primesta Pervalia ya Terdilion), der zusammen mit dem Consilium Minore heute nicht mehr nur über die Geschicke der eigentlichen Stadt sondern auch des gesamten Umlands wacht. Die Belhankanische Republik Efferdas der nördlichen Nachbarstadt gilt mal als Untergebene, mal als kleine Verbündete der großen belhankanischen Republik.

Unverkennbares Merkmal der Amtstracht des Primesto ist das so genannte Primestenhorn.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge der belhankanischen Stadtfreiheit liegen 999 BF im Kauf der umliegenden Baronie vom hochverschuldeten Grafenhaus Crasulet - unter maßgeblicher Beteiligung der reichen Reederin Fiaga ya Terdilion. Aus der Baronie wurde so die Freie Stadt Belhanka. Diese Entwicklung hin zu immer größerer Freiheit setzte sich auch in den Folgejahren fort, da Graf Mondino von Crasulets verschwenderischer Lebensstil ihn immer weitere Schulden gerade bei der Familie ya Terdilion machen ließ.

1022 BF erfolgte dann jedoch zur Überraschung vieler Belhankaner die Hochzeit zwischen dem Schuldner und seiner Gläubigerin - und die neue Gräfin Fiaga hatte kein Interesse mehr daran, die städtischen Freiheiten weiter zu fördern. Statt der Stadt Belhanka sollte vielmehr ihre (uneheliche) Tochter Lanena ya Terdilion den Grafen beerben, so er sie anerkannte.

Am 28. Peraine 1028 BF ermordete der Patriziersohn Silvanus Folbermann daher Fiaga und Lanena. Der düpierte Graf zögerte nicht lange und ließ daraufhin die amtierende Primesta Pervalia ya Terdilion (die Schwester Fiagas) ihres Amtes entheben und festsetzen sowie sieben Töchter und Söhne aus dem Patriziat zum Tode verurteilen. Bevor diese hingerichtet werden konnten, entlud sich die Volksempörung jedoch gegen den Tyrannen: Mondino wurde am 1. Ingerimm von der wütenden Menge er- und seine Herrschaft zerschlagen. Noch in der Stunde des Triumphes rief die befreite Primesta dann die Republik aus.

Der Umsturz in der einstigen Grafenstadt rief in der Folge Baronin Elanor von Efferdas auf den Plan, die mit ihrem Heer auszog, um "die Ordnung in der Stadt wiederherzustellen", in der [[Schlacht auf den Rosenfeldern]] am 15. Ingerimm aber den hochmotivierten Belhankanern unterlag.

Briefspielerische Ergänzungen

Dem Vorbild Belhankas folgend schlossen sich zudem weitere Städte im Umland dem Aufstand gegen die Adelsherrschaft an, so dass das Stammland der Baronin selbst zur Belhankanischen Republik Efferdas wurde, während sich die Baronin den Patriziern unterwarf und fortan als Condottiera für die belhankanische Republik zu kämpfen schwor.

Zur Ruhe kam die Region dadurch im laufenden Thronfolgekrieg jedoch nicht, was sich vor allem im sogenannten Toricumer Weinkonflikt (im Travia und Boron 1029 BF) zeigen sollte, in dem die noch immer siegestrunkenen Belhankaner beim Versuch der Eroberung Toricums allerdings ihre Kräfte überschätzen und dem vom oberen Sikram nachrückenden Heer Travianos von Urbet unterlagen. Der Konflikt mit dem späteren urbasischen Fürsten setzte sich bis zu dessen Tod am 7. Rahja fort, zumal die Republik sich auf die Seite der Timoristen stellte, während der Gegner für die Aldarener und zwischenzeitlich Königin Salkya Firdayon focht.

Politische Struktur

Die politische Struktur Belhankas bindet in mehreren Ebenen alle Bevölkerungsschichten in die Entscheidungen der Republik ein, auch wenn der Einfluss "nach oben" hin deutlich zunimmt. Allein die Existenz der Arengo, der institutionalisierten Versammlung aller Belhankaner, wird jedoch je nach Sichtweise als größte Stärke oder verdammenswürdigste Schwäche der Republik gesehen.

Wesentlich größeren Einfluss besitzt indes das Consilium Maiore, der Große Rat, dem die Oberhäupter der 'Würdigen Familien' Belhankas angehören. Diese müssen im Goldenen Buch der Stadt verzeichnet sein, eine selten verliehene Ehre, die derzeit nur rund drei Dutzend Familien aufweisen. Eine Aufnahme in diesen erhabenen Kreis erfolgt nach Antrag des Primesto und wird erst durch die Akklamation der Arengo wirksam. Voraussetzungen sind überdies ein Wohnsitz der Familie in Belhanka seit mindestens 30 Jahren sowie 'Unbescholtenheit' und 'Zahlungsfähigkeit'.

Als unmittelbar regierendes Organ fungiert das Consilium Minore, der Kleine Rat, der alljährlich am 25. Travia (zum Ende des Belhankaner Weinfestes) vom Großen Rat ernannt wird. Er besteht aus sechs Consilieri, Ratsherren, die die Amtsgeschäfte der Stadt unter sich aufteilen.

An der Spitze der Republik steht schließlich der Primesto, der Bürgermeister, dessen Amtszeit fünf Jahre währt und der durch ein Wahlprozedere bestimmt wird, das alle anderen Ebenen miteinbezieht. Dabei ist es zunächst nur Angehörigen von Familien, die im Goldenen Buch eingetragen sind und die nicht zugleich selbst Mitglied des Kleinen Rates sind, möglich sich zur Wahl zu stellen. Die eigentliche Nominierung der Kandidaten erfolgt durch die Stadtviertel (Quartieri, da es vier sind), deren Bewohner aus den sich in ihrem Teil der Stadt bewerbenden Mitgliedern der 'Würdigen Familien' jeweils einen für das weitere Prozedere auswählen. Die Stimmabgabe der einzelnen Bewohner wird dabei mit der Censura, der Volkszählung und Schätzung für Steuer und Stadtverteidigung, zu Beginn des Tsamonds verknüpft. Aus den vier Aspiranten der Stadtteile wählt dann der amtierende Kleine Rat einen aus und präsentiert ihn dem Volk am Morgen des 19. Tsa als neues Stadtoberhaupt.

Briefspielerische Ergänzungen – Contado und Nachbarherrschaften

Als mächtigste Metropole der Region hat Belhanka seinen Einfluss weit über die Stadtgrenzen hinaus ausdehnen können. Der Contado der Stadt, der seit dem Frieden von Arivor rechtlich einer Provinz entspricht, umfasst heute den größten Teil der alten Grafschaft Belhanka. Vasallen und somit Teillehen der Republik sind die Stadtmark Belhanka, die Republik Efferdas, die Baronien Caspoleth und Orlanessa sowie das Pontorriat Torremund. Ihre Beziehung zur Serenissima ist recht unterschiedlich. Während in Caspoleth und Orlanessa Barone aus den Würdigen Familien herrschen, ist das Städtchen Torremund sein eigener Herr – verdankt aber seine Unabhängigkeit von der Republik Efferdas vor allem der Protektion Belhankas.

Nachbarherrschaften

Siehe auch

Quellen


Persönliche Werkzeuge