Endor Dorén

Aus Liebliches-Feld.net

Wechseln zu: Navigation, Suche
Endor Dorén

Familie: Haus Dorén
Position: ehemaliges Hausoberhaupt und ehemaliger Gransignore von Shenilo und Gründungsmitglied der 12 Wehrenden
Geburts-/Todesjahr: 14. Praios 991 BF- 10. Peraine 1038 BF
Körpergröße: 1,83 Schritt
Statur: stattlich
Haarfarbe/Augenfarbe: dunkelblond/blaugrün
Eltern: Nestor Dorén und Alara Bosparanis della Gribaldi
Geschwister: Seryka Dorén Bild:Z-bor.gif
Traviastand: Bild:Haus Neethling klein.png Yasinai Neethling von Felsfelden
Nachkommen: Selinya Dorén (Bild:Z-tsa.gif 1009 BF), Lyssandra Dorén (Bild:Z-tsa.gif 1010 BF), Sybaris Dorén (Bild:Z-tsa.gif 1010 BF), Cordovan III. Dorén (Bild:Z-tsa.gif 1014 BF)
Verwandte und Schwager: Yanis Telorodanya Neethling, Salarino ya Cord, Alvena von Carinto, Thuân della Gribaldi
Zitate: "in tempestate fidus, in fide firmus" (Im Sturme treu, in Treue standhaft)


Inhaltsverzeichnis

Ausbildungsjahre

Endor Dorén verbrachte seine Knappenzeit am Hofe der Gräfin von Yaquiria, Udora Aralzin in Bethana.
Er war, als ältester Sohn Nestors´ zu dessen Nachfolger als Hausoberhaupt der Dorén bestimmt und sollte als Knappe am Hofe der Gräfin die nötigen Tugenden für seine spätere Aufgabe erlernen.
Während einer Pilgerfahrt in das nahe Horasia, dem Ort von Horas Erscheinen besuchte Endor den größten Horas-Tempel Aventuriens. Dort hielt gerade Walbrecht von Bethana, der Gründer und Tempelvorsteher des Vinsalter Horas-Tempels eine enthusiastische Predigt „über die Heiligkeit des Horas, Sohn des Heiligen Praios ,Gott der Kaiser und des Reiches von Bosparan, Schutzgott des Lieblichen Feldes, vom Heiligen Vater Praios gesandt war, die Menschen zu lehren und führen (aus dem Codex Secundum Horae und den Horas-Apokryphen Capitel II, Vers 1 bis 5) und der Sieben heiligen Ziele und die Niederen Statuten der Horaskaiserlichen Ordensgemeinschaft des blutroten Stabes und Schwertes“ von denen auch einige Ritter vor Ort in Bethana gewesen waren.
Der junge Endor war sofort begeistert und besuchte von nun an so oft es ihm erlaubt war den dortigen Tempel. Nach Ende seiner Knappenzeit und der Erhebung zum Cavalliere, stellte sein Vater Nester es Endor frei ob er zurück an den heimatlichen Hof in Pertakis oder den Stammsitz der Dorén, Burg Yaquirstein wollte. Endor bat seinen Vater jedoch sich erst einmal seine „Sporen“ im Dienste des Reiches verdienen zu dürfen. So wurde er, im Range einen Leutnants der Horaslegion in die Reichsarmee aufgenommen und im „Hundertürmigen“ Vinsalt stationiert. Seine Einheit hatte aber eher repräsentative Aufgaben und war selten in irgendwelche Kampfhandlungen verwickelt. So kam es das Endor, der junge Offizier der Gardereiterei, gelangweilt über mangelnden Aufgaben, sich bei seinen Vorgesetzen um die Aufnahme an der Hohen Schule der Kriegskunst des Heeres zu Burg Aldyramon vorstellte und dank der Beziehungen und der einflussreichen Freunde seiner Eltern dort ein Studium begann.
„Das Wissen und die Anwendung praktischer Methoden der Kriegführung aus Sicht eines Offiziers des Heeres“, „Wege zur Exemplarischen Armee – die Vinsalter Ordonnanz“ und „Die 36 Strategeme des Seneb-Horas I.“ gehörten mit zu den Lieblingsthemen des fleißigen Endor.
Nach vollendetem Studium kam Endor zurück an den elterlichen Hof in Pertakis und wurde von Nestor, aufgrund seiner beeindruckenden strategischen Kenntnisse zum Kommandanten der Sheniloer Drachenreiter ernannt.

Karriere ohne viele Hindernisse

Anders als im heimatlichen Pertakis und später im idyllisch-bodenständigen Shenilo machte der damals noch junge Endor im Horaskaiserlichen Orden der Ritterschaft vom blutroten Stab und Schwert, dem er nach Ende seiner Knappenzeit beitrat, eine steile Karriere. Aufgrund seiner militärischen Fähigkeiten, aber auch seiner besonders strikten Auslegung der Ordensgebote, seiner Auffassung von Recht und Ordnung, stieg der einfache Waffenbruder Endor schnell zu einem Nuntius des beinahe zwei Jahrtausende alten Ordens auf. Als er erst einmal auf sich aufmerksam gemacht hatte, waren der Komtur von Sewamund und der Landkomtur von Yaquirien weitere Streckenabschnitte auf seinem Weg ins Trianon des Ordens. Nach dem Verschwinden seines Vorgängers, des Heermeisters Helan von Serillion in der Khôm, kam es einige Zeit später durch die Initiative einiger befreundeter Landkomture zur Absetzung der, aus Endors Sicht verweichlichten Ordensführung. So wurden neue Großmeister, die als Trianon ab nun den Orden führen sollten eingesetzt und Endor wurde zum Oberbefehlshaber über die gesamten Kämpfer des Ordens und zu dessen Richter in Ordensangelgenheiten berufen. Was Endor noch heute als besonders auszeichnet und wofür er zumindest innerhalb des Ordens bekannt ist, sind seine selbstauferlegten Tugenden, seine Unverdorbenheit und sein Gerechtigkeitssinn im Wortlaut der Lehre des Horas folgend. Diese pflegt er nicht nur sobald er die Jahrhunderte alte Bosparanische Brünne und das Richtschwert des Heermeisters des Horaskaiserlichen Ordens der Ritterschaft vom blutroten Stab und Schwert trägt, sondern hat diese seit seiner Knappenzeit verinnerlicht.

Jüngere Vergangenheit

Auf Bitten des Freundes seines Vaters Nestor Dorén, des Signors Rendariell ya Grendol von Millenis, stand Endor in der Shumir-Krise auf Seiten Ralmans von Firdayon-Bethana. Einige Monate versuchte Endor als stellvertretender Gransignor die Neuwahl zur Ersetzung seines zurückgezogen lebenden und als wahnsinnig verleumdeten Vaters Nestor zu verhindern, allerdings schlussendlich ohne Erfolg: 1026 BF trat Nestor als Gransignor zurück und sein Sohn folgte ihm zwar als Signor von Shenilo nach, seine Versuche sich selbst zum Gransignor wählen zu lassen blieben jedoch vergeblich und sein Rivale Alessandro ya Ilsandro, Bürgermeister von Pertakis, errang das Amt.

Während und nach dem Krieg der Drachen verlor Endor, der einen Teil der Krise, von Firun bis Phex 1029 BF sogar in Pertakis eingesperrt war, die Kontrolle über die Stadt Shenilo und ist heute nur mehr einer der Machthaber der Region. Allerding gelang es ihm, nach der Entmachtung des Landsignor Villibaldo von Firdayon-Baliiri im Zuge der Perucetten-Verschwörung, bei Hofe als neuer Verwalter der Herrschaft Sodanyo erfolgreich ins Gespräch zu bringen. Er vertritt außerdem sein Haus in der Eteria von Shenilo.
Im Jahre 1032 BF gelang es Endor sich als Gransignore knapp gegen seinen Konkurrenten Ludovigo von Calven-Imirandi durchzusetzen und im dritten Anlauf endlich zum Stadtoberhaupt gewählt zu werden. Allerdings erwies sich Endor als wenig zupackender und passiver Gransignore, polemische Flugschriften stellten ihn gar als Endor den Zauderer dar und sahen in ihm eine Mirhamionette seiner größten Unterstützer, der Familie Tuachall, die unter ihm zwei Magistratsposten erringen konnte. Schließlich geriet Endor - ohne echtes Verschulden - im Jahre 1033 BF mit seinem Amtsvorgänger Ludovigo in die Landherrenhändel um die Herrschaft über Stadt und Umland. Obwohl sein Gegner über mehr Unterstützung in Bevölkerung und Adel verfügte und ein beträchtliches Söldnerheer angeworben hatte, gelang es Endor zumindest die Herrschaft über Sodanyo zu wahren. Die Burg Yaquirstein jedoch, von einer Belagerung und Onagerbeschuss geschwächt, musste unter Endors Schwiegersohn Murak di Salsavûr kapitulieren. Schlussendlich zerstörte sich die Herrschaft des "Tyrannen" Ludovigo von Innen selbst und die Dorén mussten Seite an Seite mit einstigen Gegnern gegen die Eroberungsversuche der Landstadt Pertakis in der Fahnenschlacht von Gilforn kämpfen. Bei den Verhandlungen nach deren Ende, der sogenannten Balia von Shenilo wurde Endor, der immerhin im Praios 1033 BF unter umstrittenen Umständen zum zweiten Mal zum Gransignore gewählt worden war, als Präfekt von Côntris eingesetzt. Der durchaus bedeutende Posten - der allerdings vom Baron von Côntris nicht vollständig geachtet wird - stellt in den Augen Vieler nur eine Abfindung Endors dar, der folgerichtig bei der Balia auch auf sein Gransignorat verzichtete.
Kurz nach den Gransignorewahlen von 1036 BF kam es allmählich zu einer Entfremdung zwischen Endor und einigen Familien des Sheniloer Bundes. Als Endor dann im gleichen Jahr nach dem Tode seines Freundes Rendariell ya Grendol überraschend Erbe der Herrschaft Millenis wurde und sich der Streit in Shenilo zuspitzte, verlegte der Patriarch der Dorén seinen Sitz zunehmend auf die Feste Millenis und überließ seinem Sohn Sybaris die Präsenz in Shenilo. Endor selbst bereiste Septimana und die Vinsalt Umgebung. Er schien sich anzuschicken, den Bund des Liliendrachen einmal mehr zu beleben - vielleicht als Gegengewicht zum nicht nur von ihm kritisierten Sheniloer Bund?

Tod

Am Morgen des 10. Peraine 1038 BF verschwand Endor Dorén aus der Burg Yaquirstein. Kurze Zeit später unternahm der wiedergekehrte Rote Mann, Drugon Menaris, einen Angriff auf Leben und Geist der Mitglieder der Eteria Shenilos, bei dem es auch Tote gab. Nachdem Endor auch in der Folge verschwunden blieb, verdichteten sich die Hinweise, wonach Endor ebenfalls dem Magokraten zum Opfer gefallen war - immerhin hatte sich dieser im Vorfeld an den Nachkommen all jener Häuser Shenilos und der Ponterra gerächt, die er für sein Schicksal während der Kusliker Krise verantwortlich machte: Zeugen berichteten, ihn während der Vorkommnisse in der Dorén-Halle gesehen zu haben, bevor er von der Magie des Magokraten in den Tod gerissen worden sei. Nun betrachteten auch weitere Teile des Hauses Dorén Endor als Opfer des Magokraten.

Nachdem er auch in den kommenden Jahren nicht wieder auftauchte, begann Endors ältester Sohn Sybaris damit, die Geschäfte des Hauses Dorén mehr und mehr von der Feste Millenis aus zu organisieren. Das Haus Dorén hatte sich in den vergangenen Jahren ohnehin nach und nach von der Politik des Patriaziates von Shenilo distanziert und Sybaris folgte dieser Abwendung nun.

Zeitleiste

14. Praios 991 BF: Endors Geburt auf Burg Yaquirstein, dem Stammsitz der Dorén.
1001 BF: Endor wird Knappe am Hofe der Gräfin von Yaquiria.
1009 BF: Endor nimmt Yasinai Neethling, die Schwester der Comtessa von Felsfelden zur Gemahlin, Beitritt zur Reichsarmee und Geburt von Tochter Selinya.
1010 BF: Geburt der Zwillinge Lyssandra und Sybaris.
1011 BF: Studium an der Hohen Schule der Kriegskunst des Heeres zu Burg Aldyramon.
1014 BF: Geburt von Sohn Cordovan III.
1015 BF: Rückkehr nach Pertakis, Kommandant der Sheniloer Drachenreiter.
1016 BF: Endor wird mit den Sheniloer Drachreitern nach Felsfelden zur Unterstützung der Comtessa von Felsfelden abkommandiert.
1020 BF: Reise an den Hof des Seekönigs Palamydas Thaliyin auf den Zyklopeninseln, mit dabei unter anderem Defranda Defrus, Thoron von Löwenfels und Linosch Sohn des Greifar.
1020 bis Mitte 1026 BF: Endor Dorén vertritt seinen Vater Nestor Dorén als Gransignore der Domäne Pertakis Pro tempore, als dieser sich dem Zug der Edlen anschließt und dadurch erkrankt.
1021 BF: Endor kommandiert 150 Mann der Pertakiser Elitereiter, als Gransignore Pro tempore und besetzt zusammen mit Rendariell ya Grendol West-Shumir - Eintritt in die Shumirkrise.
23. Ingerimm 1021 BF: Schlacht auf den Schwarzen Marschen, danach Belagerung der Stadt Shumir mit Ralman von Firdayon-Bethana, Rendariell ya Grendol, Erlan Sirensteen von Irendor.
Endor unterzeichnet den Friedensvertrag von Shumir mit.
1022 BF: Endor verurteilt Kindermörder zum Tode durch den Strang.
1026 BF: Nestors Rücktritt als Gransignore der Domäne Pertakis.
Praios 1028 BF: Erste Maßnahmen Endors gegen die "Jünger der Götter", die Diebesbande Küstenfüchse stiehlt eines Endors Wappenschilde und seinen Toilettenkoffer.
Phex 1028 BF: Endor setzt ein Kopfgeld auf Pereijan von Leyden und die "Jünger der Götter" aus.
Ende Rahja 1028 BF: Endor, Ka Folmin und Praiosdan vom Lohenfels entgehen knapp einem Giftanschlag. Unter Verdacht steht Pereijan von Leyden und die "Jünger der Götter". Es wird vermutet, dass einige Gutsbesitzer den aufwieglerischen Elementen Unterschlupf gewähren.
1028 bis 1030 BF: Im Krieg der Drachen verliert Endor, der einen Teil der Krise, von Firun bis Phex 1029 BF sogar in Pertakis inhaftiert ist, die Kontrolle über die Stadt Shenilo. Aufgrund der Zurückhaltung der Dorén im Thronfolgekrieg, keine Unterstützung aus Bethana oder Vinsalt.
21. Tsa 1029 BF: Sheniloer Buhurt, die Domäne Pertakis wird aufgelöst, der Gransignor von Pertakis ist fortan nur Herr über die Stadt Pertakis.
1029 BF: Sheniloer Landreform, das Haus Dorén verliert einen Großteil seiner Ländereien.
1030 BF: Endor wird zum Landvogt des Firdayongutes Sodanyo und folgt Landsignor Vilibaldo von Firdayon-Baliiri der im Zuge der Perucetten-Verschwörung des Hochverrates bezichtigt wurde.
17. Rondra 1030 BF: Frieden von Shenilo, es werden Recht und Politik in der neuen Stadtordnung festgelegt.
1032 BF: Endor pflegt regen Kontakt mit Geron von Irendor nach dessen Rückkehr.
1032 - 1033 BF: Erste Amtszeit Endors als Gransignor von Shenilo.
1033 BF: Zweite Amtszeit, durch die Machenschaften des Ludovigo von Calven-Imirandi wird Wahl für ungültig erklärt, Beginn der Landherrenhändel.
11. Rondra 1033 BF: Bund des Liliendrachen - Endor trifft ein Abkommen mit Elanor Morena von Carinto.
12. Efferd 1033 BF: Konfrontation von Cinanzia, erstes bewaffnetes Zusammentreffen der Verbände der Calvenisten und des Liliendrachens.
17. Boron 1033 BF: Fahnenschlacht von Gilforn, Höhepunkt der Landherrenhändel.
Ende 1033 BF: [[Balia von Shenilo], Endor wird zum Präfekten von Côntris ernannt, vertritt die Stadt daher im Kronkonvent.
Mitte 1035 BF: Der Bund des Liliendrachen mit dem Haus Carinto wird durch Endors Bemühungen neu besiegelt, Vascal Dorén heiratet Alvena von Carinto.
Peraine 1035 BF: Endor, Rondrian Vistelli, Batiste Imirandi und weitere machen sich auf die Geheimnisse des Arinkelwaldes zu lüften.
Ende Peraine 1035 BF: Mit mehr als nur neuen Erkenntnissen Rückkehr aus dem Arinkelwald.
16. Praios 1036 BF: Endor wird im Amt des Präfekten von Côntris vom ehemaligen Gransignor von Shenilo, Leomar Gabellano abgelöst.
7. Rondra 1036 BF: Endor begibt sich auf Gut Zweiflingen zum Gespräch mit Gishtan re Kust und um diesen in der Sache Ramaud zu unterstüzen. Im Verlauf des Besuches wird er, zusammen mit weiteren Persönlichkeiten, Zeuge eines Giftanschlags der eigentlich dem Ersten Rat Gishtan re Kust galt.
15. Rondra 1036 BF: Endor erfährt während der fürchterlichsten Versammlung der Eteria seid Dorén-Gedenken vom Tode seines alten Freundes Rendariell ya Grendol, erste Hinweise deuten daraufhin, Rendariell sei bei einem unerlaubten Duell zu Tode gekommen.
18. Rondra 1036 BF: Endor Dorén und seine Gemahlin Yasinai Neethling brechen auf Einladung des Hauses di Bellafoldi nach Ruthor auf um den dortigen Festspielen im Theatrum Maritimum beizuwohnen und dem Haus di Bellafoldi zur bestandenen Adeptenprüfung von Corvona di Bellafoldi zu gratulieren. Dort kommt es zu einem Treffen mit Saggia di Pertakir mit der es zu heftigen Diskussionen kommt.
Efferd 1036 BF: In der Folge des Erbes der Herrschaft Millenis verlegt Endor seinen Sitz verstärkt ans östliche Banquirufer. 15.-17. Efferd 1036 BF: Endor trifft sich in Kuslik mit einigen Vertretern der Nordmeer-Compagnie (HPNC), des Handelshauses Stoerrebrandt und der Grangorer Darlehensbank Stipenbrink und Cie.
20. - 23. Rahja 1036 BF: Endor eröffnet die Erste Warenschau in Sodanyo.
10. Peraine 1038 BF: Magussturz: Endor verschwindet, Augenzeugen berichten, er sei in der Dorén-Halle zu Tode gekommen.
1041 BF: Endor wird für tot erklärt.

Stimmen über Endor

"Ein fauler Spross aus einem faulen Stamm, wenn man sich seinen Vater anschaut. Aber immerhin ein nützlicher Idiot, der den Pöbel nach meiner Herrschaft schreien lassen wird."
Ludovigo von Calven-Imirandi im Jahr 1032 BF zu den Verschwörern von Masara

"Ein Mann mit großen Zielen. Doch auch als Gransignore stand er im langen Schatten seines überlebensgroßen Vaters. Aufgrund seines Zögerns in der größten Krise wird er als "Endor der Zauderer" in Shenilos Geschichte eingehen und verlor selbst bei seiner Familie eng verbundenen Förderern dauerhaft an Rückhalt."
– Baron Gishtan re Kust ya Ramaúd

Oberhaupt des Hauses Dorèn
seit 1026 BF, teilweise schon seit 1020 BF
Nachfolger
Sybaris Dorén
Persönliche Werkzeuge